Dessau/Zerbst (gar/sza) l Nach dem 2:0-Erfolg gegen die FSG Vorfläming ist der SV Germania Roßlau bei noch drei ausstehenden Spieltagen nicht mehr einzuholen. Die Germania hat bei noch neun zu vergebenden Punkten nicht nur neun Punkte Vorsprung auf den Tabellenzweiten, die FSG Walternienburg/Güterglück, sondern auch das bessere Torverhältnis.

Ihren zweiten Tabellenplatz verteidigte die FSG Walter- nienburg/Güterglück durch einen 3:0-Heimsieg gegen den SV Mildensee. "Wir haben eine saubere starke Partie gespielt und so auch von der Höhe her verdient gewonnen und dabei den Gästen kaum eine nennenswerte Torchance gelassen", meinte Mario Metzker, der Trainer der FSG.

Einen nicht so erwarteten klaren Ausgang fand die Spitzenpartie zwischen der Reserve des SV Dessau 05 und der SG Abus Dessau. Die 05er siegten 4:0. Durch diese Niederlage rutschten die Abus-Kicker auf Platz fünf in der Tabelle ab.

Kapital aus der Niederlage der SG Abus schlugen die Kicker des Dessauer SV 97, die in der Tabelle an der SG Abus vorbeiziehen konnten. Voraussetzung dafür war ein deutlicher 8:0-Erfolg gegen die SG Jeber-Bergfrieden/Serno.

In einer Partie auf Augenhöhe zwischen der FSG Steutz/Leps und der ASG Vorwärts Dessau hatten die Gastgeber am Ende durch zwei Tore von Tim Schröter das bessere Ende für sich. Das 1:0 fiel bereits nach 45Sekunden nach einem krassen Fehler in der Vorwärts-Abwehr, so dass Schröter das leere Tor vor sich hatte.

Am Tabellenende konnte die Reserve des ESV Lok Dessau die Rote Laterne nicht abgeben, da sie TuS Kochstedt auf eigenem Platz mit 0:2 unterlegen war.

Kreisliga

Die drei Spitzenteams gaben sich auch am 27. Spieltag keine Blöße, so dass das "Kopf-an-Kopf-Rennen" zwischen Grün-Weiß Dessau und dem TSV Rot-Weiß ZerbstII weiter geht. Auch die SG Blau-Weiß Dessau, die sechs Punkte Rückstand zum Tabellenführer hat, hat noch eine theoretische Chance auf den Staffelsieg.

Tabellenführer Grün-Weiß Dessau hatten keine Mühe, daheim gegen die SG Waldersee/Vockerode II mit 4:0 zu gewinnen. Das gleiche trifft auf die TSV-Reserve zu, die in ihrem Heimspiel gegen die Zweite des SV Chemie Rodleben zu einem noch deutlicheren 6:0-Erfolg gekommen ist.

Ein wahres Schützenfest bekamen die Zuschauer in der Partie Blau-Weiß Dessau gegen die Reserve des TuS Kochstedt zu sehen. Am Ende stand ein 9:4 zu Gunsten der Blau-Weißen auf der Anzeigentafel. Erstaunlich, dass der Torschützenbeste der Kreisliga, Christoph Nebelung, gar nicht dabei war.

Die FSG Vorfläming II konnte ihre erfolgreiche Serie nicht fortsetzen. Trotz einer 2:0-Halbzeitführung unterlagen die Rudolf, Metzker Co. der Reserve des SV Mildensee knapp mit 2:3.