Vor 60 Jahren gab es das erste Mal den Wettbewerb kleiner Uhu im Deutschen Aero Club. Anlässlich dieses Jubiläums fuhren die jungen Piloten des Flugmodell- und Freizeitclubs mit ihrer Jugendleiterin Yvette Kilz und den Eltern zum Bundesjugend-Vergleichsfliegen nach Laucha an der Unstrut.

Laucha (ube/sza) l Der kleine Uhu ist bei den jüngsten Vereinsmitgliedern eine willkommene Abwechslung. Sie sind mit ihm immer schön in Bewegung. Beim Start und Modell einholen wird gerannt, die Windbewegungen werden beobachtet und manchmal ist Geduld gefragt.

Die jungen Zerbster Piloten Eric Tschierswitz, Paula Lehmann, John Pierre Stephan, Lukas Franke, Josie und Vincent Paul Kilz sowie Otto, Fritz und Karl Besener, Jugendleiterin Yvette Kilz und die Eltern der Zerbster Modellflieger packten am Freitagnachmittag vor Pfingsten mal wieder ihre Modelle in die Autos und ab ging es nach Laucha an der Unstrut zum Bundesjugend-Vergleichsfliegen.

Schnell wurden die Zimmer bezogen und die Kinder schauten, aus welchen Teilen der Bundesrepublik die Modellflieger angereist waren. Viele bekannte Gesichter und auch neue waren darunter. Claus Thiele, Vincent, Otto und Laura bauten die Freiflieger noch zusammen, so dass am Samstagfrüh gleich gestartet werden konnte. Am Samstag ging es um 6 Uhr aus den Federn. Nach dem Frühstück starteten um 8 Uhr die Wettkämpfe. Es ging los mit Kleiner Uhu. Das Wetter war perfekt und es wurden alle Wettkämpfe von Elektrik Class, Gliding Class bis Open Gliding geschafft, so dass die Zerbster ganz entspannt am Sonntag in den Wettkampf Schleuder Uhu und Mini Uhu gehen konnten.

Mitten im Wettkampf kam der mdr mit seiner Kamera angereist. "Unsere Piloten blieben ganz cool und ließen sich nicht aus der Ruhe bringen", berichtete Eva Besener. Die Belohnung folgte auf dem Fuß. Jeder Teilnehmer durfte in ein großes Segelflugzeug einsteigen und fliegen. "Das war aufregend und genial zugleich. So ein Segelflug ist schon was Besonderes", schwärmte Eva Besener und "man wird an einer Seilwinde hochgezogen und dann schwebt man über das Unstruttal, wow".

Am Montagmorgen um 10Uhr kam die langersehnte Siegerehrung. Als erstes konnte Fritz Besener noch eine Medaille für den dritten Platz in der Gesamtwertung für das Jahr 2014 in der Kategorie Uhu entgegen nehmen, die ihn sehr stolz machte.

Acht Pokale brachte der Zerbster Modellsportverein mit nach Hause. "Was für ein Erfolg", freute sich auch der Vereinsvorsitzende Wolfgang Albert.

Nach der Siegerehrung bedankten sich Paula, John, Fritz und Karl noch für die Betreuung und Unterstützung bei Claus Thiele, da er für Jugendleiterin Yvette Kilz, die arbeitsbedingt erst später anreisen konnte, eingesprungen war. Dann hieß es Abschied nehmen und Koffer packen. Glücklich über so viel Erfolg und auch müde und geschafft ging es nach Hause.

Als die Zerbster am Montagabend um 19 Uhr auch noch in der Sendung "mdr Sachsen/Anhalt heute" zu sehen waren, da staunten die Jungs nicht schlecht, wie aus eineinhalb Stunden Film ein Beitrag von 30 Sekunden gemacht wurde.

Ein Dankeschön gilt den Vereinsmitgliedern, die die Kinder auf diesen Wettkampf vorbereitet hatten und ihnen mit Rat und Tat sowie Erfahrung zur Seite standen.