Nedlitz/Zerbst l Die Landesklasse 2 biegt auf die Zielgerade ein. Heute steht der 28. Spieltag an. Für die Nedlitzer und Zerbster Kicker geht es noch darum, den dritten Tabellenplatz zu erobern.

Die besseren Karten haben dabei die Rot-Weißen aus Zerbst, die mit 52 Punkten auf dem Bronzeplatz stehen. "Diesen wollen wir auch behalten", sagte Trainer Torsten Marks. Seine Truppe muss heute bereits um 12.30 Uhr bei der Landesliga-Reserve des SV Fortuna Magdeburg antreten, die mit 28 Punkten auf Rang zwölf der Tabelle steht und somit immer noch nicht aller Abstiegssorgen entledigt ist.

Marks hat heute personelle Probleme. "Ich habe gerade so eine spielfähige Mannschaft zusammen", sagte er. Neben den Landzeitverletzten Thomas Möhring und Christopher Sens mussten Daniel Ernst und Torben Fischer das Donnerstag-Training abbrechen. Otto Möbius und Marcel Gieseler fehlen aus privaten Gründen. Max Syring ist krank und Hagen Ernst muss seine fünfte Gelbe Karte absitzen.

"Wir wollen nicht jammern, denn es ist trotzdem nicht unmöglich, dort etwas zu holen", so der Trainer, der anfügte: "Wir sind bestrebt, in den letzten Punktspielen eine vernünftige Leistung zu zeigen. Wir haben ja noch das Pokalspiel vor Augen und da ist es wichtig, bei Lust und Laune zu bleiben."

Aber auch Marks weiß, dass dies kein Selbstläufer wird. "Fortuna ist noch nicht aus dem Schneider. Sie brauchen jeden Punkt und so werden sie auch auftreten. Wir müssen also ranklotzen."

Das Hinspiel ging mit 4:1 an die Rot-Weißen. Vielleicht gelingt erneut ein Erfolg, um den HSV Medizin (51 Punkte) und die Nedlitzer (50) auf Abstand zu halten. Beide Teams haben schwerere Hürden zu meistern. Der HSV reist zum Spitzenspiel der Liga zum Tabellenzweiten, Kleinmühlingen/Zens.

In Nedlitz steigt um 15 Uhr ein interessantes Verfolger-Duell. Die Friedrich, Giese Co. erwarten zum Heimspiel den Tabellensechsten TuS 1860 Magdeburg-Neustadt. Auch wenn die Neustädter nur einen Platz hinter den Nedlitzern stehen, brauchen sie schon ein Fernglas, denn die Vorfläming-Elf hat bereits elf Zähler mehr erkämpft.

Verfolger-Duell in Nedlitz

Auch die Nedlitzer sind im Kampf um Tabellenrang drei voll im Rennen. Im Hinspiel konnten sie 4:2 gewinnen. Trainer Helmut Friedrich hofft, dass die Personallage so bleibt wie gestern, denn bis auf die Langzeitverletzten Kevin Nitschke, Kevin Göritz, Ron Scheil und Daniel Pilatzek hatte sich keiner abgemeldet.

"Den Sieg im Hinspiel will ich nicht überbewerten, da hatten bei den Magdeburgern auch einige gefehlt", sagte Friedrich, der aber gleich anfügte: "Bei uns fehlen ja auch immer Spieler, so habe ich auch keine Bedenken, dass es mit einem erneuten Sieg nicht klappen könnte."

Auch die Nedlitzer wollen in den letzten drei Punktspielen der Saison erfolgreich bleiben. Denn auch für sie steht am 20. Juni das Pokalfinale an. "Wir haben uns vorgenommen, beide Heimspiele zu gewinnen, auch wenn das schwer werden wird. Wir hoffen natürlich auch, dass sich in Hinblick auf das Pokalfinale gegen Zerbst keiner mehr verletzt", hofft der Coach.