Nach den überaus erfolgreichen Landesmeisterschaften hatten sich die Auswahlteams des Kreiskeglerbundes Anhalt-Bitterfeld (KKB ABI) in allen Altersklassen für die Deutschen Meisterschaften qualifiziert. Deshalb ging es mit einem Großaufgebot von vier Mannschaften zur Medaillenjagd nach Ludwigshafen.

Ludwigshafen l Im vergangenen Jahr hatten sich die Jugendlichen der männlichen U18 Altersklasse des KKB ABI die Bronzemedaille gesichert. Für die diesjährige Veranstaltung ruhten die Hoffnungen vor allem auf den U14-Jungen, die im Vorfeld mit beeindruckenden Leistungen Aufsehen erregen konnten.

Nachdem Alexander Fuchs (Elsnigk, 509) für einen guten Auftakt gesorgt hatte, sah es anschließend nicht besonders gut aus für die U14 des KKB. Der Gommeraner Max Herrmann brachte allerdings das zweite Teamresultat nach seiner Einwechslung noch auf gute 461 Kegel und leitete eine große Aufholjagd ein. Die erfahrenen Sandersdorfer Philipp Hoppe-Gürbig (539) und Aaron Reuter (542) schoben sich Platz um Platz nach vorn.

Bereits während der letzten Bahn stand der dritte Rang für die ABI-Jungs fest. Am Ende fehlten sogar nur 18 Kegel zum neuen Deutschen Meister KV Bayreuth. Die Bayern profitierten aber genau wie der KKB von der Disqualifikation des württembergischen Startspielers, dessen Gastspielgenehmigung nicht vorgelegt wurde. Deshalb durften sich die jungen Sachsen-Anhalter sogar über Silbermedaillen freuen. Die Hoffnungen und Ziele der ABI-Delegation waren damit schon am Starttag mehr als erfüllt.

Ganz anders lagen die Erwartungen bei den U14-Mädchen. In erster Linie sollte das junge Team Erfahrungen sammeln und möglichst nicht den letzten Platz belegen. Dies gelang mit Rang neun sogar besser als erhofft, was vor allem an der Turnierbesten Marie Louise Pfeiffer (Sandersdorf) lag, die mit 526 Kegeln glänzte. Aber auch Jennifer Bache (Zerbst) und Eileen Böttge (Leitzkau), die sich 120 Wurf teilten, sowie die Schlussspielerin Justine Böttge (Leitzkau) erlangten wertvolle neue Erkenntnisse vor dem zahlreichen und lautstarken Publikum auf der Ludwigshafener Zwölf-Bahnen-Anlage.

Tags darauf wollten auch die U18-Jungen wieder nach Edelmetall greifen. Doch ein 486er Auftakt ließ bei der nun mit vielen Spitzenergebnissen gespickten Veranstaltung nur den elften Zwischenrang zu.

Für eine erste Verbesserung zeichnete Paul Pietsch (Elsnigk, 539) verantwortlich. Der KKB war jedoch erst nach den 560 Kegeln des Ex-Zerbsters Nicola Just als Fünfter wieder in Schlagdistanz.

Bronze mit letztem Wurf

Im letzten Block überschlugen sich die Ereignisse. Die nerven- und spielstarken Schluss-Spieler der Spitzenmannschaften spielten auf großartigem Niveau und trieben ihre Fans zu vielen Anfeuerungs-Gesängen an. Als bereits alle anderen Bahnen fertig waren, kegelte nur noch der für Eintracht Gommern aktive Loburger Dustin Busse (568) seine letzten Würfe allein zu Ende. Mit dem allerletzten Versuch überbot Busse noch den SKV Hirschau und brachte mit nur einem einzigen Kegel mehr die Bronzeplakette "nach Hause".

Die Freude über diesen Last-Minute-Erfolg kannte nun natürlich keine Grenzen mehr, auch beim Zerbster Nils-Julian Borchert, der als wichtiger fünfter Mann zum Team gehörte.

Die jungen Frauen der U18 aus ABI um die Gommeranerin Lesley Kurth blieben etwas unter ihren Möglichkeiten, ohne dabei allerdings zu enttäuschen. Hier erreichte der KKB den elften Platz unter Deutschlands Besten.

Der dritte und der vierte Tag der Meisterschaften war den Einzelwettbewerben vorbehalten. In diesen Konkurrenzen hatten sich die ABI-Sportler in den vergangenen Jahren oft im Vorderfeld platziert. Nach dem erstmaligen Gewinn von zwei Medaillen im Team konnte allerdings diesmal kein KKB-Akteur in die Entscheidung um die drei ersten Ränge eingreifen, was die Freude aber überhaupt nicht trübte. Einzig die U18-Landesmeisterin Judith Solenski (Wolfen/518+528) spielte als Sechste im Konzert der Besten mit.

Dustin Busse war noch einmal nah dran. Mit starken 539 Kegeln schrammte er als Dreizehnter trotz der achtbesten Abräumleistung nur knapp am Finale der besten zwölf Aktiven vorbei.

Für alle Beteiligten des großen ABI-Trosses war diese erfolgreiche Reise ein Höhepunkt ihres Keglerlebens, den sie sicher nicht mehr vergessen werden. Der KKB bedankt sich bei allen Förderern, Sponsoren, Klubs und den Eltern der Jugendlichen, ohne die diese Erfolge in solcher Weise nicht möglich gewesen wären.

Ergebnisse Mannschaft (Auswahl):

U18 weiblich:

1. KV Pirmasens (Rheinland-Pfalz)2210 Kegel 2. KSV Freital (Sachsen)2097 3. SKV Regensburg (Bayern)2088 11. KKB Anhalt-Bitterfeld (Sachsen-Anhalt)1948

U18 männlich:

1. KV Bamberg (Bayern)2245 2. Hohnstädter SV (Sachsen)2177 3. KKB Anhalt-Bitterfeld (S-A)2153 11. KKV Saalekreis (S-A)2031

U14 weiblich:

1. KK Saale-Orla (Thüringen)1950 2. KSV Bennewitz (Sachsen)1942 3. KV Bad Neustadt (Bayern)1904 7. KKV Mansfeld-Südharz (S-A)1778 9. KKB Anhalt-Bitterfeld (S-A)1765

U14 männlich:

1. KV Bayreuth (Bayern)2069 2. KKB Anhalt-Bitterfeld (S-A)2051 3. SG Lückersdorf-Gelenau (Sachsen)2019