Für die Fußballer des TSV Rot-Weiß Zerbst steht heute das erste Rückrunden-Spiel in der Landesklasse 2 an. Die Rot-Weißen müssen um 14 Uhr beim Tabellensechsten Germania Olvenstedt antreten.

Zerbst. Die Zerbster gehen als Favorit ins Rennen. Als Tabellenzweiter, mit drei Punkten Rückstand zum Spitzenreiter FSV Barleben, hegen sie immer noch Aufstiegs-Ambitionen. Heute gilt es, die gute Vorbereitungsphase mit in das Punktspiel zu nehmen, Erlerntes und Geübtes umzusetzen.

Das Trainer-Duo Torsten Marks und Siegfried Wurbs hat 14 Spieler zur Verfügung. Da das Spiel der zweiten Mannschaft beim SV Mildensee abgesagt wurde, steht auch Johannes Tiede mit im Kader. Hinter dem Einsatz von Hagen Ernst steht noch ein kleines Fragezeichen. Er hatte erneut mit Leistenproblemen zu kämpfen. "Hagen hat sich bei mir gemeldet und meint, er kann eingesetzt werden", erzählte Trainer Marks.

Dafür muss Karsten Kosel noch auf seinen Einsatz warten. Er muss noch die rote Karte von seinem "Gommern-Auftritt" absitzen. "Dies ist etwas kurios", berichtete Marks. "Wir hatten ja am Turnier des KFV Anhalt in Roßlau teilgenommen. Der KFV sah dieses Turnier als Pflichtveranstaltung an. Deshalb hatten wir Karsten schon pausieren lassen. Doch nun meint der FSA (Fußballverband Sachsen-Anhalt – d. Red.), dass dieses Turnier keine Pflichtveranstaltung war. Deshalb muss Karsten nun doch noch pausieren."

Befragt zur Zielstellung, meinte der Dannigkower: "Wir wollen natürlich einen Sieg einfahren. Doch es wird schwer. Keiner weiß bisher, wo er richtig steht. In Olvenstedt werden wir ein schwieriges Geläuf vorfinden. Dort ist ein Kunstrasenplatz, aber etwas älteren Datums."

Unter der Woche wurde gut trainiert und das letzte Vorbereitungsspiel gegen Tucheim nochmals ausgewertet. "Das Training hat gezeigt, dass die Mannschaft die richtigen Lehren aus dem Tucheim-Spiel gezogen hat", meinte Marks. "Heute müssen wir den Torjäger Andreas Bode in den Griff kriegen. Ich habe mir schon eine Aufstellung zurecht gelegt. Ich denke, so sollte es klappen", äußerte Marks optimistisch.

Das Spitzenspiel der Liga steigt heute in Gommern. Dort empfängt die Eintracht als Tabellenvierter den Ligaprimus FSV Barleben. Der Dritte, TuS Magdeburg-Neustadt, muss beim Achten ZLG Atzendorf antreten. Von den Top-5-Teams hat es wohl Irxleben am leichtesten, denn der SV gastiert beim Schlusslicht BSV 79 Magdeburg.