Vor stimmungsvollen 40 Zuschauern feierten die Landesliga-Volleyballer aus Rosian am vergangenen Wochenende zwei wichtige Heimsiege gegen Löderburg und Reform Magdeburg.

Güterglück. Im ersten Spiel gegen die Bodestädter hatte die SG Rosian noch eine Rechnung aus dem Hinspiel offen, welches Löderburg mit 3:1 für sich entschied. Nach gutem Start entwickelte sich ein Duell auf Augenhöhe mit leichten Vorteilen auf Seiten der SG. Bis zum Stand von 20:15 waren die Ehle-Volleyballer auf Kurs. Aber eine Reihe von schlechten Annahmen zwangen Trainer Mario Dähne zur Auszeit (20:22). Nun begann Rosian zu kämpfen und sicherte sich mit 27:25 den ersten Satz durch starkes Blockspiel.

Der zweite Durchgang begann denkbar schlecht. Wiederholt gelang es nicht, den Ball zum Zuspieler Fabian Seeger zu bringen. Schnell befand sich der Heimsechser mit sechs Punkten im Rückstand. Diesen gelang es nicht, aufzuholen. Löderburg sicherte sich den Durchgang mit 25:23. Aber der Satzverlust schien die Spieler zu beflügeln und krachende Angriffe über Sascha Steffen und Sebastian Kolwitz ließen dem Gegner im Anschluss keine Chance (25:16) . Rosian konnte dieses Hoch nicht in den vierten Abschnitt retten. Erst nach einem 12:18-Rückstand, verursacht durch Eigenfehler, brachten starke Block- und Feldabwehr die SG zurück auf die Siegerstraße. Mit 25:23 entschieden die Rosianer den Satz und damit das Spiel zu ihren Gunsten. Einen großen Anteil an diesem Erfolg hatte dabei vor allem das lautstark anfeuernde Pub-likum um die Trommler vom HSV-Fanclub aus Lindau.

Die Partie gegen den Tabellenvorletzten Reform schien vom Papier her eine leichte Aufgabe zu sein. Doch Rosian hatte bis zum Stand von 5:11 seine Mühe, die richtige Einstellung zum Spiel zu finden. Erst eine deutliche Steigerung in allen Mannschaftsteilen machten den 25:22-Erfolg möglich. In den Folgesätzen hatte die SG die Landeshauptstädter dann fest im Griff und alle Spieler konnten sich noch einmal auszeichnen.

Am Ende stand ein klarer 3:0-Erfolg, der wichtige Punkte im Aufstiegskampf mit sich brachte, zu Buche.

Im März besteht Chance auf die Meisterschaft

Im Februar hat das Team nun Zeit, sich auf die zwei verbleibenden Spiele gegen den KSC Magdeburg und den Genthiner VV II vorzubereiten. Dazu sind zwei Testspiele mit den befreundeten Volleyballern der SG 1990 Lindau ge-plant. Am 12. März ist in Magdeburg noch einmal volle Konzentration gefordert, um die Chance auf die Meisterschaft zu wahren.

Ergebnisse:

SG Rosian – Bode Löderburg3:1 (27:25; 23:25; 25:16; 25:20 )

SG Rosian – WSG Reform Magdeburg3:0 (25:22; 25:16; 25:19)

Kader: Mario Dähne, Steffen Freiwerth, Steven Kieler, Sebastian Kolwitz, Philipp Pickler, Daniel Puls, Reiner Schmidt, Fabian Seeger, Marcel Sinke, Sascha Steffen, Robert Willno, Norman Wuttig