Leitzkau. Einen unerwartet entspannten Kegelnachmittag erlebten die Zuschauer am vergangenen Sonnabend im Leitzkauer "Wolfsbau" beim Verbandsliga-Punktspiel zwischen den Herren des TuS Leitzkau und des SV Grün-Weiß Granschütz. Nur in der Anfangsphase hatten die Gastgeber einige Probleme, danach brachten sie den souveränen 5196:5069-Kegel-Erfolg nach Hause.

Die Gäste setzten zu Beginn ihren Starspieler Oliver Heinold ein, der mit 907 Kegeln voll überzeugen konnte. TuS hielt mit Marcel Böttge (866) und Michael Dreßler (839) dagegen und ließ nur 25 Minuskegel zu. Granschütz hatte jetzt sein Pulver zum größten Teil verschossen, während im Leitzkauer Mittelblock René Geißler und René Haberland groß aufspielten und jeweils herausragende 909 Kegel fällten.

Bei nun 160 Zählern Vorsprung war das Spiel so gut wie entschieden. Tobias Grötzner (815) und Ralph Stiebert (858) ließen keine Angriffe mehr zu, so dass TuS die zwei wichtigen Heimpunkte ohne den gewohnten Nervenkitzel sichern konnte. Mannschaftsleiter René Geißler hatte vor der Partie von sieben Endspielen im Kampf um den Klassenverbleib gesprochen. Jetzt bleiben noch sechs Spiele übrig, in denen weiter gepunktet werden muss. Schließlich haben die "Wölfe" trotz ausgeglichener Bilanz (12:12) nur zwei Zähler Abstand zum letzten Platz.

Die nächste schwere Aufgabe steht am Sonntag, 13. Februar an. Dann reist TuS zu den zuletzt in großer Form befindlichen Schönebeckern. Zuvor muss Leitzkau morgen im Landespokal-Achtelfinale in Halberstadt antreten.

Leitzkau: Böttge 866, Dreßler 839, Geißler 909, Haberland 909, Grötzner 815, Stiebert 858.

Granschütz: Heinold 907, Förster 823, Wesenberg 836, Dierichen 794, Fuchs 845, Kanold 854.