Güterglück (rhi). In den vergangenen Punktspielen konnten Lok Güterglück und TuS Leitzkau in der Kegel-Kreisliga Anhalt-Bitterfeld mit den gewohnten Mannschafts-Aufstellungen gute Leistungen erzielen. Beim Punktspiel am Sonnabend mussten beide Vereine ihre Mannschaften durch Krankheit und Verletzungen mit Seniorenspielern aufstocken, um den Spielbetrieb abzusichern. Am Ende blieb der Sieg mit 2327:2191 Kegeln in Güterglück.

Im ersten Paar erzielte die Lok-Mannschaft durch Linsdorf (401 Kegel) gegen T. Geißler (393) einen Acht-Kegel-Vorsprung. Das zweite Paar konnte nicht an die zuvor gezeigten Leistungen anknüpfen. Mit einem durchschnittlichen Spiel gelang es Hippe mit 385 Kegeln, den Vorsprung auf 19 Zähler auszubauen, da Pacholke für Leitzkau nur 374 Kegel erspielte.

Das dritte Paar erreichte das gute Spielniveau des ersten Paares. Hier holte sich Sebastian Schreiter für Güterglück mit 405 Kegeln den Tagesbestwert. Mit gutem Spiel erreichte der Leitzkauer Rohde 385 Kegel.

Trotz 39 Kegel plus im Rücken konnte Sandmann (377) seine Nervosität im gesam-ten Spiel nicht ablegen. Mit den gleichen Problemen hatte der Sportfreund H. Wiest für Leitzkau zu kämpfen und erspielte nur 344 Kegel.

In den letzten beiden Paarungen wurde das Niveau der Begegnung nicht besser. Reinsch (389) und Detlef Schreiter (370) hatten wie alle anderen Spieler mehr Probleme mit ihrem Spiel als mit den Gegnern. Die Leitzkauer Spieler Kuhlmey/Richter (343) und Rettig (352) erspielten auch nur mäßige Ergebnisse.

Am Ende gewann Lok Güterglück mit 2327:2191 Kegeln sicher, jedoch ohne zu überzeugen.