Zum ersten Pflichtspiel 2011 musste Fußball-Kreisligist Walternienburger SV (WSV) nach Gohrau reisen. Da der WSV kaum die Möglichkeit zum Trainieren hatte, wusste die Mannschaft nicht, wo sie steht. Sie nahm sich aber vor, in Gohrau zu gewinnen, da sie das Heimspiel auch sicher mit 9:0 für sich entscheiden konnte. Am Ende stand ein klarer 7:3 (2:1)-Erfolg zu Buche.

Gohrau. Das Spiel begann furios. Der Gastgeber hatte gleich in der 2. Minute eine gute Chance, die nichts einbrachte. Im Gegenzug spielte der WSV sofort schnell nach vorn und konnte schon in der 4. Minute nach schönem Pass von Jens Borchers auf Stephan Kuhle zum 1:0 einschießen.

Nun spielten die Gäste druckvoll weiter und schon in der 19. Minute war es wiede-rum Kuhle, der das 2:0 erzielte. Jetzt hatte der WSV das Spiel in der Hand, ließ den Ball in den eigenen Reihen laufen und gab dem Gegner kaum die Möglichkeit, selbst Druck auszuüben. Aber als Plantikow in der 34. Minute auf Torwart Boer zurückspielte, wollte dieser den Ball nach vorn schlagen, was ihm nicht gelang. Er kam direkt zum Gegner und dieser schoss sofort aus 20 Metern in die untere Ecke und verkürzte zum 2:1.

Dieser Treffer verunsicherte die Mannschaft leicht und sie hatte einige brenzlige Situationen zu überstehen. Selbst hatte sie noch die Möglichkeit auf 3:1 zu erhöhen, doch Mario Fricke versagten die Nerven, als er drei Meter vor dem Tor daneben köpfte. So ging der WSV mit dem 2:1 in die Kabine. In der Halbzeitpause wurden zwei wichtige Punkte angesprochen: Die Abwehr zu stabilisieren und nach vorn den Druck zu erhöhen.

So ging es in die zweite Halbzeit hinein und der WSV versuchte, das Angesprochene umzusetzen. Kuhle war es wiederum, der in der 48. Minute eiskalt zum 3:1 verwandelte. Nun war der WSV stark am Drücker. In der 53. Minute gab es eine Ecke, die durch Plantikow zum 4:1 führte. Nur fünf Minuten später war es Gramsch, der auf 5:1 erhöhte. Er spielte in der zweiten Halbzeit eine gute Partie auf der rechten Seite.

Gohrau versuchte sich nun zu befreien und startete selber Angriffe. Als die Abwehr des WSV in der 68. Minute nicht im Bilde war, konnte der Angreifer nur noch durch Foulspiel im Strafraum gestoppt werden. Der Schiedsrichter zeigte sofort auf den Punkt. Den Strafstoß konnte Boer halten, aber leider reagierte der WSV zu spät und der Nachschuss führte zum 2:5-Anschluss.

Der WSV antwortete sofort und markierte in der 71. Minute durch Schulz mit einem tollen Heber das 6:2. Das 7:2 besorgte Kuhle, der damit an diesem Tag seinen vierten Treffer erzielte. Er war für den Gegner kaum zu kontrollieren. Den Schlusspunkt in diesem Spiel setzte Gohrau. Die Gäste waren in der Abwehr nicht sattelfest und der Gegner nutzte diese Gelegenheit zum 3:7.

Alles in allem war es auch in dieser Höhe ein verdienter Sieg. Als der Schiedsrichter die Partie nach 90 Minuten abpfiff, konnte die Mannschaft mit diesem Ergebnis sehr zufrieden sein. Der Schiedsrichter zeigte auch eine sehr gute Leistung. Um am kommenden Sonn-abend gegen Dobritz/Garitz erfolgreich zu sein, muss der WSV noch versuchen, einige Fehler abzustellen.

Walternienburg: Boer – Plantikow, M. Schulz, Wenzel, Elze, Borchers, Sommer, Gramsch (82. Bittkau), Fricke (60. M. Schulz), Schröter (71. Jobs), Kuhle.