Zum ersten Mal seit September konnte wieder ein Spiel in Walternienburg ausgetragen werden. In der Fußball-Kreisliga standen sich der Walternienburger SV (WSV) und die SG Dobritz/Garitz gegenüber. Der WSV wollte nach dem Vorjahressieg in Garitz auch das Heimspiel gewinnen. Aber auch die SG hatte das Ziel, sich für diese Heimniederlage zu revanchieren. Am Ende siegte WSV klar mit 4:1 (2:1) und untermauerte seine Tabellenführung.

Walternienburg. Die beiden Teams versuchten, offensiv zu spielen, aber die meisten Angriffe blieben in den Abwehrreihen hängen. Im Spielaufbau hatte der WSV leichte Vorteile. So war es auch nicht verwunderlich, dass er bis zur 30. Minute auf die erste hundertprozentige Chance warten musste. Als Plantikow einen langen Ball auf Schröter spielte, war dieser frei durch, konnte aber beim Torschuss noch von einem Abwehrspieler gestört werden.

Nun wurde das Spiel von beiden Seiten besser. Als die Garitzer in der 34. Minute einen Eckball zugesprochen bekamen, verwandelte Maerten zur Verwunderung vieler Mitspieler direkt. In dieser Situation waren sich zwei Spieler nicht einig und so kam es zu diesem Tor.

Der WSV zeigte sich aber nicht geschockt. Am Anstoßpunkt spielte Schröter auf Kuhle, dieser sofort auf Sommer und der passte super auf den durchlaufenden Schulz. Dieser hatte nur noch den Torwart vor sich und schoss sicher ein. Nun versuchten die Gäste Druck zu entfachen, aber nur zwei Minuten nach dem Ausgleich traf der WSV erneut. Schröter hatte einen groben Abwehrfehler der Garitzer bestraft (37.). Jetzt hatten die Gäste Schwerstarbeit zu leisten, da die WSV-Stürmer immer wieder gefährlich vor dem Tor auftauchten. Aber es blieb zur Halbzeit beim Stand von 2:1.

Beide Mannschaften nahmen sich nach der Halbzeit vor, am Spiel etwas zu ändern. Die Garitzer wollten die Partie drehen und der WSV die Führung ausbauen. Die zweite Hälfte begann wiederum mit Feldvorteilen für die Gastgeber. Sie spielten immer wieder stark über die Außen und konnten dadurch einen sehr starken Druck auf das Tor des Gegners ausüben. Dies wurde in der 57. Minute belohnt. Kuhle war im Strafraum nicht zu stellen und konnte die Kugel, unhaltbar für den Torwart, versenken. Die Freude war groß.

Da nur noch 30 Minuten zu spielen waren, war sich die Heim-Elf sicher, den Sieg in der Tasche zu haben. Zwischen der 70. und 80. Minute warfen die Gäste alles nach vorn und in der Abwehr des WSV ging zweimal alles drunter und drüber. Aber auch diese Situation überstand der WSV gut.

Als Sommer einen Konter einleitete, klärten die Garitzer diesen zur Ecke. Die Ecke wurde ausgeführt und Gramsch konnte nur durch Foulspiel am Kopfball gehindert werden. Der Schiri pfiff sofort Elfmeter. Diesen konnte Schröter sicher zum 4:1 verwandeln (84.).

Nach dem Schlusspfiff war die Freude bei Spielern und Zuschauern groß. Alles in allem war der WSV ein verdienter Sieger. Vielleicht fiel der Sieg um ein Tor zu hoch aus, aber in der Spielanlage war der WSV seinem Gegner auf jeden Fall überlegen. Respekt muss man den Gästen zollen, dafür dass sie sich bis zum Schluss nicht aufgaben. Jonas. Wenzel gab dem Stürmer der Gäste, Pat-rick Hinz, nur eine Schussmöglichkeit, was ausschlaggebend für den Sieg war. Nun gilt es, im nächsten Spiel in Mildensee die Konzentration hochzuhalten, da diese Elf mit zwei guten Ergebnissen auf sich aufmerksam machte.

WSV: Körner - Plantikow, M. Schulz (46. Hamida), Wenzel, Elze, Borchers (80. Bittkau), Sommer, M. Schulz (46. Gramsch), Jobs, Kuhle, Schröter.