Schon als zehnjähriger Junge schwärmte der Vollblut-Fuß- baller Jürgen Thermann für die erste Männermannschaft der damaligen BSG Aktivist Zerbst und des heutigen TSV Rot-Weiß Zerbst. "Tete", wie ihn alle nennen, ist seinem Verein immer treu geblieben. Der Zerbster feiert heute seinen 70. Geburtstag.

Zerbst. Seit 1. September 1956 ist "Tete" Mitglied des heutigen TSV. Bereits als zehnjähriger Junge schwärmte er für die Männermannschaft des Zerbster Vereins. "Tete" erinnert sich: "Meine Vorbilder waren damals Trainer Gustav Herrmann sowie die Spieler Harry Fenske und "Stifte" Herbert Wagenführ.

So war es auch nicht verwunderlich, dass der junge Fußballer in die Fußstapfen seiner Vorbilder treten wollte. Seine Fußball-Laufbahn begann 1956. Sofort erreichte er als Kapitän mit seiner B-Jugend Platz zwei in der Bezirksliga Magdeburg. Nur ein Jahr später, nun in der A-Jugend, wurde er auch mit diesem Team Vize-Meister der Bezirksliga Magdeburg. Nur der SC Aufbau Magdeburg mit Moldenhauer im Tor, Abraham, Meisterring und Buchheiser - sie spielten später in der DDR-Oberliga - war besser. Beim DDR-offenen Turnier in Wittenberge erreichte die Truppe den ersten Platz.

Erneut ein Jahr später, im Jahr 1959, wurde "Tete" in die Reserve der Männermannschaft eingestuft, wurde mit dieser Elf Reserve-Meister der Bezirksklasse Staffel II und in die Kreisauswahl berufen.

"Wir spielten in Deetz auf dem alten Sportplatz gegen die Erste von Einheit Zerbst. Das Spiel endete 2:2. Ein Deetzer Zuschauer hat mir für mein gutes Spiel in der Gaststätte "Zur Sonne" zehn Mark als Prämie zukommen lassen. Da-ran erinnere ich mich gern", erzählte der Familienvater.

Von August 1959 bis 1972 spielte der Verteidiger dann in der ersten Männermannschaft von Einheit Zerbst war selbst von 1960 bis 1968 der Kapitän des Teams. "Ich übernahm die Kapitänsbinde seinerzeit von Gerhard Alrich", erinnert sich der rechte Verteidiger.

Im Jahr 1962 wurde in Magdeburg anlässlich des Fußball-Länderspiels DDR gegen Bulgarien in der Halbzeitpause die schnellste Fußballmannschaft des Bezirkes Magdeburg gesucht. Vor über 45 000 Zuschauern gewann die BSG Einheit/Empor Zerbst die 11x100 Meter-Staffel.

In der Serie 1963/64 hieß das 30. Punktspiel Einheit Zerbst gegen Lok Halberstadt, den späteren Bezirksmeister. "Da haben wir vor über 1 200 Zuschauern mit 1:0 gewonnen. Das Tor hat Achim Lucas erzielt. Dadurch konnten wir den Klassenerhalt sichern", erzählte der Jubilar mit leuchtenden Augen.

Überhaupt kann sich der 70-Jährige an alle Geschehnisse genauestens erinnern. "Die Mannschaft und die Zuschauer, das war alles eins. Schon freitags standen 30 bis 40 Leute vor dem Sportkasten, um die Aufstellung einzusehen", erzählte "Tete". "In unserer Mannschaft von 1959 bis 1964 waren keine einzelnen Stars, sondern wir waren ein super Kollektiv. Die Trainer Fenske und Wagenführ führten uns zum Erfolg."

Auch in seiner Wehrdienstzeit von 1964 bis 1966 wollte Thermann nicht auf den Fußball verzichten. Er spielte bei Dynamo Magdeburg in der Bezirksklasse/Harzstaffel. Ulrich Kamrad vom 1. FC Magdeburg war sein Trainer. "Ein großes Erlebnis war damals anlässlich der Spartakiade 1965 der Turmbau mit 200 Sportlern im Ernst-Grube-Stadion. Den 15 Meter hohen Turm bildeten Turner, Judokas, Gewichtheber und Fußballer und ich war mit dabei, nachdem wir ein Vierteljahr trainiert hatten", so "Tete". "Sogar die russischen Kosmonauten Leonow und Beljajew kamen, um sich dieses Spektakel mit 35 000 Zuschauern anzusehen", ergänzte er.

Nach Beendigung des Wehrdienstes spielte der Kicker wieder für Zerbst. "In den Jahren 1963 bis 65 wurde unsere erste Mannschaft durch die Einberufung zur Wehrpflicht stark dezimiert. Deshalb stiegen wir 1965 in die Bezirksklasse ab", so der dreifache Opa. Von 1966 bis 1972 erreichten die Zerbster in dieser Liga vordere Plätze.

Nach 13 Jahren beendete der Fußballer "Tete" seine aktive Laufbahn. Seit seinem 17. Lebensjahr hatte sich Thermann bereits als Nachwuchs-Trainer eingebracht, erreichte auch da sehr gute Ergebnisse.

In der Serie 1978/79 bis 1981 übernahm "Tete" dann sogar das Amt des Trainers der ersten Männermannschaft. Er löste Achim Lucas ab, der die Truppe dann nach dem Aufhören Thermanns wieder übernahm. Ganz "nebenbei" engagierte sich "Tete" immer noch für den Nachwuchs, wurde mit der C-Jugend Kreisspartakiade-Sieger (1980), mit der AK 11/12 Hallen-Kreismeister (1985/86) und mit der AK 13/14 Spartakiade-Sieger und Hallenkreismeister (1988), um nur einige Erfolge zu nennen.

Im Jahr 1991 beendete das Geburtstagskind zwar seine sportliche Laufbahn nachdem er 19 Jahre lang noch bei den Alten Herren gespielt hatte, doch vom Fußball kann er bis heute nicht lassen. So machte er im Jahr 1992 seine Trainer-B-Lizenz in Osterburg. Im Jahr 1997 nahm er nach 36 Jahren als Trainer seinen Abschied. Noch bis 2007 war "Tete" als Betreuer und Zeugwart der Oldies aktiv. "Mit den Alten Herren haben wir sehr viele schöne Reisen unternommen. Wir haben auch immer gern und viel gesungen." So wurde im Jahr 2007 eine CD mit alten Fußball-Liedern aufgenommen.

Im Jahr 1987 erhielt der Kicker aus den Händen des damaligen Vizepräsidenten Hans-Georg Moldenhauer die Ehrennadel des FSA in Gold.

Auch heute sieht man "Tete" jedes Wochenende auf den Sportplätzen oder in der Sporthalle, wenn der HSV 2000 Zerbst spielt. Als großer Fan der Zerbster Landesklasse-Elf ist er bei jedem Heimspiel präsent, drückt seinen Kickern fest die Daumen. Spielt die FSG Steutz/Leps zu Hause, ist "Tete" vor Ort, um dem Team um Enkelsohn Sonny Finger zur Seite zu stehen.

Immer an seiner Seite ist seine Ehefrau Brigitte, mit der er seit 40 Jahren glücklich verheiratet ist. Sie selbst ist auch eine "Sportskanone", spielte lange Jahre bis zur Oberliga Großfeld-Handball und dann Hallen-Handball bis zur DDR-Liga. Aber sie weiß, warum die Ehe so gut funktioniert: "Ich habe seine Leidenschaft immer akzeptiert", verriet sie und mit einem Augenzwinkern: "Seine große Liebe ist Rot-Weiß und dann komme erst ich."

Beide lernten sich in der Dessauer Sporthalle kennen beim Handball-Länderspiel DDR gegen Jugoslawien. Bereits nach vier Monaten wurde geheiratet. Beide haben zwei Töchter und drei Enkelsöhne, die alle drei im Fußball, Handball und Karate sportlich aktiv sind.

Großes Interesse haben beide am Sport allgemein, verfolgen das Geschehen im Fernsehen. Jahrelang waren Thermanns mit der Familie bei Winter-Biathlon-Veranstaltungen beispielsweise in Oberhof live dabei. Geht es mal nicht um den Sport, spannen beide gern in ihrem Kleingarten aus. Gern fahren sie auch mit der Familie in den Urlaub.

Heute wird es eine große Feier geben. Die Familie, viele Freunde und langjährige Wegbegleiter sind eingeladen. "Tete" wünscht sich selbst noch viele schöne Jahre und vor allem Gesundheit. Es ist zu hoffen, dass sich diese Wünsche erfüllen lassen und dass "Tete" noch lange mit seinen Rot-Weißen mitfiebern kann.

Bilder