#NULL#Zerbst (jze). Das Champions-League-Finalturnier ist nach dem 7:1-Rückspielerfolg in Maribor aus der Vorwoche erreicht. Jetzt heißt es bei den Keglern des SKV Rot-Weiß Zerbst wieder volle Konzentration auf den Meisterschafts-Endspurt.

Wenn alles nach Plan läuft, sollte den Zerbstern der sechste nationale Titel in Serie nicht mehr zu nehmen sein. Bei drei Zählern Vorsprung haben sie außer dem Gastspiel in Bamberg ausnahmslos eher einfache Aufgaben zu bewältigen.

Den Anfang macht um 13 Uhr heute der Tabellenvierte, FEB Amberg. Die Oberpfälzer rangieren zwar im Tabellenmittelfeld, haben aber in der Rückrunde noch nicht richtig Tritt gefasst. Zudem müssen sie mit Patrick Krieger auf eine Stütze verletzungsbedingt verzichten. Top-Spieler der Gastgeber ist in dieser Saison Matthias Weber, unterstützt von Andreas Schwaiger sowie den beiden tschechischen Akteuren Jiri Vicha und Martin Fürst. Auf den Positionen fünf und sechs hat FEB derzeit Probleme.

Zerbst kann wieder in Bestbesetzung antreten, da Christian Helmerich seine Grippe überwunden hat. Das Hoffmann-Team will sich die luxuriöse Ausgangsposition nicht mehr nehmen lassen und wird sicher eine konzentrierte Vorstellung auf einer Anlage zeigen, auf der die Zerbster bereits im Vorjahr eine tolle Vorstellung bieten konnten.