Zerbst (mhe). Im Duell der beiden sachsen-anhaltischen Mannschaften aus Zerbst und Magdeburg konnten die Kegler des SKV Rot-Weiß Zerbst II die Landeshauptstädter vom MSV 90 am Sonnabend auf heimischer Anlage wieder deutlich mit 5820:5473 Kegeln besiegen.

Den Grundstein dafür legte Robert Heydrich mit sehr guten, fehlerfreien 1001 Kegeln gleich zu Beginn. Sein Mitspieler und Mannschaftskapitän Sven Palmroth kam ebenfalls auf gute 959 Kegel. Dem konnten Ulf Wunderlich (930) und Dirk Hecht (959) auf Magdeburger Seite nichts entgegen stellen.

In der Mittelpaarung setzten sich Sven Tränkler und Martin Herold dann entscheidend gegen die Gäste ab. Tränkler erspielte gegen Maik Siegemund (882) 966 Kegel. Herold kam nach dem guten Champions-League-Auftritt diesmal nicht richtig in Schwung und musste sich, zwar ohne Fehlwurf, aber mit 928 Kegeln zufrieden geben. Dies reichte trotzdem, um gegen Dirk Sommermeyer (855) den Vorsprung zu vergrößern.

Udo Volkland und Manuel Wassersleben ließen es im Schlussdurchgang aber keineswegs ruhig angehen. Volkland schaffte auf Grund dreier Neuner bei den letzten sechs Würfen noch den Sprung über die magische 1000er Grenze und markierte mit 1007 Kegeln den Tagesbestwert. Wieder mit etwas längeren Haaren erspielte Wassersleben ebenso wie Palmroth 959 Kegel. Für Magdeburg trafen Steffen Blumtritt (946) und Gerhard Piekacz (901).

In der Tabelle bleiben die Zerbster mit nur einer Niederlage aus 14 Spielen weiterhin souveräner Tabellenführer und müssen am kommenden Wochenende zum schweren Auswärtsspiel in die Bundeshauptstadt zu Semper Berlin.