Nach den beiden Auftakt-Niederlagen zu Beginn der Rückrunde war Fußball-Kreisligist SG Dobritz/Garitz um Wiedergutmachung bemüht, was am Sonnabend auch überzeugend gelang. Die SG Waldersee/Vockerode wurde klar mit 3:0 (0:0) besiegt.

Garitz. Im Ergebnis der miserablen Vorstellungen gegen Mosigkau und Walternienburg hatte der Trainer einige Umstellungen vorgenommen und die Führungsspieler in die Pflicht genommen. Die Mannschaft hat diese Maßnahmen gut verstanden und die Vorgaben umgesetzt. Wieder mit dem Stammtorhüter Edgar Heilig und den beiden Rückkehrern Siegfried Findeklee und Sebastian Kettmann, nach langer Verletzung und Krankheit, in die Defensivabteilung, fand die Abwehr zu alter Stabilität zurück. Sie war die Grundlage des Erfolges. Der deutliche 3:0-Sieg war jederzeit berechtigt und fiel am Ende noch zu niedrig aus.

Die Mannschaft begann das Spiel sehr konzentriert und drängte die Gäste sofort in die eigene Hälfte zurück. Es folgte ein Spiel auf ein Tor, mit gelegentlichen Entlastungs-Angriffen der Gäste, die jedoch keine Gefahr brachten. Leider verstand die Heimelf es nicht, diese Überlegenheit zahlenmäßig zum Ausdruck zu bringen. Nacheinander übertrafen sich David Maerten, Robert Heilig und Christian Friedrich im Auslassen von klaren Einschuss-Möglichkeiten.

So bestand die Befürchtung, dass man durch ein Glückstor der Gäste schnell in Rückstand gerät und dann von der Rolle kommt. So musste der Trainer in der Halbzeitpause seine Mannen mit einer deutlichen Fehleranalyse auf die zweite Hälfte einstimmen.

Sofort nach Beginn des zweiten Abschnitts berannte die Mannschaft wieder das Gästetor. Es war nur eine Frage der Zeit, wann der erste Treffer fällt. Die Gäste verengten klug die Räume und verteidigten teilweise den eigenen Strafraum mit acht Mann. Es folgte eine Serie von Eckbällen, die nicht zum Erfolg führte. In der 64. Minute wehrte ein Feldspieler den Ball mit der Hand im Strafraum ab. Den fälligen Strafstoß verwandelte Routi-nier Friedrich sicher zum 1:0.

Jetzt kam noch mehr Sicherheit ins Spiel. In der 66. Minute folgte die Einwechslung von Torjäger Patrick Hinz, der zuvor eine Denkpause auf der Bank absitzen musste. Mit der Zurücknahme von Maerten in das Mittelfeld nahm das Spiel noch einmal Fahrt auf. Er selbst hatte in der 70. Minute die Gelegenheit, ein Tor zu erzielen. Sein Schuss streifte den Außenposten. In der 72. Minute machte es Heilig besser. Nach guter Vorarbeit von Hinz brauchte er die Querablage nur noch zum 2:0 einschieben.

Nach diesem Treffer brachten die Gäste unnötige Härte ins Spiel. Der gut amtierende Schiedsrichter M. Ganzer hatte große Mühe, die Hitzköpfe von Waldersee/Vockerode im Zaum zu halten. Leider konnte er das brutale Foul von T. Aprech an Tobias Lehnert in der 78. Minute nicht sehen, weil es in seinem Rücken geschah. Lehnert musste verletzt das Feld verlassen. Der für ihn eingewechselte David Eckert fügte sich nahtlos in das Spielgeschehen ein und zeigte eine ordentliche Leistung.

In der 82. Minute bekam Hinz den Ball an der Mittellinie in den Lauf gespielt. Gemeinsam mit Eckert lief er auf das Gästetor zu, umspielte den he-rauslaufenden Keeper und hatte keine Mühe, zum 3:0 einzuschieben. Der Torhüter stand gegen zwei Angreifer auf verlorenem Posten.

Leider folgten noch viele Fouls und Nicklichkeiten, die der Partie am Ende einen bitteren Beigeschmack gaben. Die Gastgeber versäumten es, in der gesamten Zeit, eine deutlichen Sieg einzufahren. Trotzdem muss ihnen eine Leistungssteigerung bescheinigt werden, die eine gute Grundlage für die weiteren Aufgaben darstellt. Es bleibt nur zu hoffen, dass nicht soviel Absagen folgen, wie in der ersten Halbserie.

Dobritz/Garitz: Edgar Heilig - Findeklee, Kettmann, Tinaglia, Els, Lehnert (78. Eckert), de Vries, Friedrich (70. Reich), Schmidt (66. Hinz), Maerten, Robert Heilig.