Magdeburg/Nachterstedt. Völlig verkehrte Welt herrschte am vergangenen Sonnabend bei den Landesliga-Punktspielen des TTC "Anhalt" Zerbst II in Magdeburg und in Nachterstedt. Während das Team beim Mitabstiegs-Kandidaten aus der Tischtennis-Landesliga Dessau, TTC Börde Magde- burg V, eine herbe 1:9-Niederlage kassierte, wurde anschließend völlig überraschend beim Tabellendritten Concordia Nachterstedt 9:7 gewonnen.

In der Landeshauptstadt hatten sich die Zerbster das Ziel gesetzt, dem Gastgeber wie im Hinspiel mindestens einen Punkt abzuknöpfen. Schon nach den Doppelpartien wurde ihnen bewusst, dass der Gastgeber cleverer und leistungsstärker agierte. Nur Kay Schulze errang mit seinem klaren Erfolg den Ehrenpunkt.

Mit leicht hängenden Köpfen trat der Sechser dann die Reise nach Nachterstedt zum zweiten Punktspiel des Tages an. Wie ausgewechselt traten die Zerbster im Duell mit dem Vorjahres-Verbandsligisten auf. Verheißungsvoll starteten die TTC-Spieler in die Doppelbegegnungen. Schreiber/Wollschläger besiegten Wurm/Kopf im Entscheidungssatz mit 11:5. Am Nebentisch lieferten sich Steudtner/Senst gegen Wenig/Wagner einen großen Fight, zogen aber ihrerseits nach fünf Sätzen den Kürzeren. Den Punkt zur Führung errangen Schulze/Wünsche nach beachtlicher Leistung gegen Stert/Krause.

Im Spiel mit dem ehemaligen Oberligaspieler Wurm konnte Dietmar Wollschläger nur den ersten Satz siegreich gestalten. Zusehends steigerte sich der Nachterstedter und stellte den Ausgleich her. Harald Schreiber hatte Wenig schon fast am Rande der Niederlage, musste sich aber doch noch im Entscheidungssatz beugen. Nun waren wieder die Gäste am Zug.

In der Mitte behielt Schulze klar die Oberhand über Stert und auch Christian Steudtner münzte seine Offensivstärke erfolgreich in einen Sieg gegen Wagner um. Mario Senst sah gegen Krause schon wie der sichere Verlierer aus. Beim Stande von 0:2 und 7:10 aus seiner Sicht verlor sein Kontrahent völlig den Faden und gab das Spiel noch aus der Hand. Danach musste nach drei knappen Durchgängen Hagen Wünsche seinem Gegenüber Kopf zum Sieg gratulieren.

Die nächsten Duelle im oberen Paarkreuz brachten beiden Mannschaften einen Siegpunkt. Während Wollschläger die Nachterstedter Nummer zwei, Wenig, relativ klar beherrschte, verlor Schreiber gegen Wurm ebenso deutlich.

Ein ähnliches Bild boten die Spiele in den beiden anderen Paarkreuzen. Schulze war an diesem Tag nicht zu bezwingen, was er mit seinem dritten Tagessieg deutlich untermauerte. Seine harten Topspinschläge aus dem ersten Match konnte Steudtner im Spiel gegen Stert nicht noch einmal abrufen und musste dem Gastgeber den Erfolg überlassen.

Ungeschlagen blieb Senst im unteren Drittel. Mit dreimal 11:8 besiegte er Kopf und sicherte mindestens ein Unentschieden. Nun war es Wünsche vorbehalten, den ersten Matchpunkt zu nutzen. Dies gelang nach einer Fünfsatzniederlage vorerst nicht.

Zum großen Finale standen sich beide Spitzendoppel gegenüber. Nach unterlegenem ersten Satz wurden Schreiber/Wollschläger immer sicherer und erkämpften nach vier Durchgängen den völlig überraschenden 9:7-Auswärtssieg.

Auch wenn dem Gastgeber die Nummer zwei fehlte, ist diese Vorstellung gegen ein Liga-spitzenteam eine beachtliche Leistung, die viel Selbstvertrauen geben sollte. Somit standen am Ende des Tages zwei wichtige Pluspunkte auf der Habenseite. Dadurch bestehen weiterhin alle Hoffnungen auf den Klassenverbleib. Morgen treten die Zerbster beim Tabellennachbarn, Schönebecker SV II an. Dort könnte eventuell eine kleine Vorentscheidung im Kampf um den Klassenerhalt fallen.