Zerbst. Den wahrscheinlich vorletzten Schritt zu erneuten Deutschen Meisterschaft machten am Wochenende die Zerbster Kegler mit einem überaus deutlichen 8:0 gegen den FAF Hirschau. Bei noch zwei ausstehenden Spielen und drei Punkten Vorsprung auf den direkten Konkurrenten Victoria Bamberg können die Mannen um Kapitän Timo Hoffmann am 26. März beim Heimspiel gegen KC Schwabsberg bereits einen Spieltag vor Schluss alles klar machen.

Der FAF Hirschau aus der bayrischen Pfalz war sicherlich in diesem Spiel weit überfordert und hatte zum Teil mit einem annehmbaren Bundesliga-Niveau zu kämpfen. Daher fiel das Ergebnis auch mit 3712:3283 Kegeln mehr als deutlich aus.

Die Rot-Weißen mussten den verletzungsbedingten Ausfall von Markus Gerdau kompensieren, der besonders auf der Zerbster Heimbahn in einer anderen Liga spielt. Zudem erhielten Christian Helmerich und Cosmin Craciun eine Pause.

Im Startpaar hatte Jürgen Zeitler mehr mit sich als mit seinem Gegner Pavel Sreiber zu kämpfen. Zeitler siegte sicher mit 4:0 und 605:559 Kegeln, doch ließ er die gewohnte Sicherheit der vergangenen Spiele ein wenig vermissen.

Ein Auf und Ab erlebte Oliver Scholler. Oft mit starken Vollen fehlten dann in den Abräumern die entscheidenden Würfe. Er kam auf 573 Kegel und setzte sich aufgrund der höheren Kegelzahl mit 2:2 gegen Milan Wagner (565) durch.

Seine gute Verfassung stellte in der Mittelpaarung Timo Hoffmann unter Beweis. In einem sehr ausgeglichenen Spiel traf er sehr gute 649 Kegel und holte mit 4:0 gegen Jürgen Stepan (555) den dritten Mannschaftspunkt. Eine ansteigende Formkurve zeigte Torsten Reiser. Nach einem verhaltenen Start musste er den ersten Satz gegen Jan Hautmann noch abgeben. Doch dann legte er besonders in den Vollen mächtig zu und sicherte sich alle weiteren Sätze. Mit am Ende 611:546 Kegeln behielt er klar die Oberhand.

Sein vielleicht bestes Saisonspiel machte an diesem Tag der Schwarzwälder in den Reihen der Zerbster, Axel Schondelmaier. Er erzielte fantastische 671 Kegel, dabei sagenhafte 276 Kegel im Abräumen. Seine dritte Bahn beendete er mit der auch in Zerbst selten erreichten Bahn von 187 Kegeln. Sein Gegenspieler Wolfgang Häckel war mit 526 Kegeln an diesem Tag nicht mehr als ein Statist.

Den Schlusspunkt setzte Thomas Schneider mit 603 Kegeln und 4:0 gegen Gerhard Benaburger (532).

Nun gilt es, die Spannung hochzuhalten, da Zerbst zunächst zwei Wochenenden spielfrei bleibt, bevor anschließend mit dem KC Schwabsberg und dem Champions League Finale in Bad Langensalza die saisonentscheidenden Begegnungen anstehen.

Ergebnisse:

ESV Ravensburg - FEB Amberg 7,0:1,0 Bav. Karlstadt - Victoria Bamberg 1,0:7,0 KC Schwabsberg spielfrei BW Peitingspielfrei