Schönebeck. Mit einem leistungsgerechten 8:8-Unentschieden trennte sich der TTC "Anhalt" Zerbst II am Sonn-abend im Landesliga-Punktspiel vom gastgebenden Schönebecker SV II. Die Begegnung zwischen den Tabellennachbarn entwickelte sich über dreieinhalb Stunden zu einer nervenaufreibenden Partie.

Den besseren Auftakt erwischten vorerst die Gäste. Das Duo Schreiber/Wollschläger hatte beim 3:0-Sieg gegen Müller/Mieruch wenig Probleme. Schlechter erging es Steudtner/Senst, die gegen Kempf/Löbl nie richtig ins Spiel fanden und ihrerseits nach drei Sätzen unterlagen. Das dritte Doppel wurde über die volle Distanz ausgefochten. Die neuformierte Paarung Pupke/Wünsche (Kay Schulze setzte aus) bog einen 1:2-Satzrückstand noch erfolgreich im Entscheidungssatz um.

Dietmar Wollschläger baute den Vorsprung nach sicherem Sieg über Kempf weiter aus. Zeitgleich unterlag Harald Schreiber gegen Löbl nach vier Sätzen, wobei alle Durchgänge mit 9:11 endeten.

In der Mitte zog Christian Pupke seine offensive Linie durch und errang gegen Müller den nächsten Zerbster Punkt. Christian Steudtner fand gegen Bröse keine Einstellung und musste ihm zum Sieg gratulieren.

Durch zwei weitere Niederlagen des unteren Paarkreuzes gingen die Gastgeber erstmals in Führung. Mario Senst wurde seine Annahmeschwäche bei den Aufschlägen von Mieruch zum Verhängnis und auch Hagen Wünsche konnte gegen Pöttke nicht viel ausrichten. Ganz stark präsentierte sich Wollschläger auch in seinem zweiten Match. Nach sehenswerten Ballwechseln behielt er mit 14:12 im Entscheidungssatz auch gegen Löbl die Oberhand.

Der Aufgrund einer Erkältung sichtbar geschwächte Schreiber verlor danach gegen den schussstarken Kempf. Nun zeigte auch Steudtner seine Qualitäten gegen Müller und sicherte den sechsten Punkt. An die Leistung vom ersten Einzel konnte Pupke nicht anknüpfen. Er unterlag Bröse in vier Durchgängen. Nach gutem Start für Senst, verpasste er es, den zweiten Satz für sich zu entscheiden. Der gut aufgelegte Pöttke ließ ihm keine Chance mehr und sicherte den Hausherren vorerst ein Remis.

Nervenstark präsentierte sich Wünsche im letzten Einzel gegen Mieruch. Durch hervorragend platzierte Blockbälle kaufte er dem Gastgeber frühzeitig den Schneid ab und führte sein Team ins Entscheidungsdoppel. Die seit Monaten stark spielende Paarung Schreiber/Wollschläger zeigte auch diesmal keine Schwächen. Sie besiegte Kempf/Löbl nach vier Sätzen relativ mühelos.

Somit bleibt die Situation im Abstiegskampf weiter angespannt. Neben den TTC-Spielern wetteifern Schönebeck und Börde Magdeburg V um den Klassenverbleib. Zwei Punkte trennen die Teams zwischen dem neunten und siebenten Tabellenplatz.

Die nächsten beiden Punktspiele bestreiten die Anhalter gegen die bereits abgestiegenen Mannschaften von Roßlau und Dessau. Am 19. März steigt das erste Match beim TTV Jahn Roßlau.