Das Verteilen von Gastgeschenken geht weiter. Durch zwei individuelle Fehler vergab Fußball-Kreisligist SG Dobritz/Garitz am Sonnabend einen möglichen Sieg im Punktspiel gegen Lok Dessau II. Über fast die gesamten 90 Minuten war die SG spielbestimmend, versäumte es aber, die Möglichkeiten zu nutzen. Die 1:2 (0:2)-Niederlage war nicht nur unglücklich, sondern auch eine Folge von sträflichem Leichtsinn bei der Ausnutzung eigener Tormöglichkeiten und deren Verhinderung.

Garitz. Bis auf das Spiel gegen Waldersee/Vockerode verschenkte die Mannschaft ihre Punkte durch Nachlässigkeiten und Unkonzentriertheit.

Dabei begann das Spiel sehr verheißungsvoll. Der Zeiger hatte noch keine volle Umdrehung vollzogen, schon hätte es 1:0 stehen müssen. Doch Pat- rick Hinz reagierte wieder einmal zu überhastet. Auch in der Folge machte er keine gute Figur. Denn bis zur 6. Minute hätte die SG bereits mit 3:0 führen müssen. Wer solche Möglichkeiten auslässt, der muss sich nicht wundern, wenn er dafür die Quittung bekommt.

Just in der besagten 6. Minute starteten die Gäste ihren ersten Angriff und schon stand es 1:0. Der Gegenspieler von Kevin Tinaglia bedankte sich für dessen Nachlässigkeit im Abwehrverhalten. Von der Toraußenlinie konnte er den Ball zum freistehenden Zellner schieben, der es besser machte, als die SG-Angreifer und den Ball überlegt einschob.

Statt den Ball zum freistehenden Findeklee zu passen, wollte Tinaglia den Gegner vom Ball weg sperren und diesen ins Toraus trudeln lassen, rechnete dabei aber nicht mit dem cleveren Verhalten seines Gegenspielers, der ihm den Ball wegspitzelte und dann überlegt den freien Mitspieler anspielte.

Trotzdem gab es keinen Bruch im Spiel der Mannschaft. Sie hatte den Gast voll im Griff. Nur die herausgespielten Möglichkeiten wurden einfach nicht verwertet, auch die günstigsten Standartsituationen nicht genutzt. Beide Angreifer, Hinz und Robert Heilig, hatten einen rabenschwarzen Tag erwischt. Routinier Friedrich und Kees de Vries ließen Einiges liegen.

In der 31. Minute folgte dann das nächste Gastgeschenk. Torhüter Edgar Heilig wollte den Ball schnell nach vorn bringen, reagierte dabei jedoch sehr überhastet. Sein missglückter Abschlag landete genau vor den Füßen von Bindernagel. Er bedankte sich mit einem Heber zum 2:0.

Zu diesem Zeitpunkt war es der dritte Torschuss der Gäste und zwei davon landeten im Kasten. Die SG-Angreifer hatten bis zum Halbzeitpiff 15 Mal auf das Gästetor geschossen und null Treffer erzielt.

Trotzdem spielte die Heimelf weiter nach vorn. Mit Beginn der zweiten Hälfte war der spürbare Wille vorhanden, das Spiel noch zu drehen. Bereits in der 49. Minute gelang Abwehrspieler Kay Borgsdorf mit einem fulminaten Schuss aus zirka 30 Metern der Anschlusstreffer. Einen Abpraller aus der Gäste-Abwehr nahm er aus vollem Lauf. Sein Kracher landete genau unter der Querlatte.

Es folgte weiter ein Spiel auf das gegenerische Tor, ohne jedoch erfolgreich zu sein. Es war zum Haare raufen. Auch die Einwechsler Steffen Hinz und Steve Schmidt blieben erfolglos. So wurde es am Ende eine Niederlage, die nicht notwendig war.

"Eine Torchance, die eigentlich keine war, führte zum Treffer und die hundertprozentigen Möglichkeiten wurden nicht untergebracht. Es muss eben weiter daran gearbeitet werden, dass mehr Ruhe, Konzentration und ein bisschen Abgezocktheit in das Spiel einzieht. Dann wird die Mannschaft auch wieder erfolgreich sein", äußerte Trainer Helmut Rudolf.

Dobritz/Garitz: Edgar Heilig - Findeklee, Kettmann, Tinaglia, Borgsdorf, Els, de Vries, Friedrich, Reich (76. Steffen Hinz), Patrick Hinz (64. Schmidt), Robert Heilig.