Der 22. Spieltag, der am vergangenen Wochenende in der Fußball-Kreisoberliga und -Kreisliga ausgetragen wurde, verlief wie erwartet spannend und brachte die eine oder andere Überraschung mit sich. An den jeweiligen Tabellenspitzen und ebenso an den Tabellenenden ist es noch spannender geworden.

Von Erhard Garstecki und Simone Zander

Dessau. So wechselten in der Kreisoberliga als auch in der Kreisliga die Besitzer der roten Laternen, die jetzt die SG Jeber Bergfrieden (Kreisoberliga) und GW Dessau II (Kreisliga) inne haben.

Auch am 22. Spieltag hat sich gezeigt, dass einige Teams doch arge Besetzungsprobleme haben. So wurden in der Kreisliga zwei Spiele in der Halb-zeitpause beendet, da der Gegner nicht mehr genügend Spieler zur Verfügung hatte.

Kreisoberliga

Hier musste sich der Tabellenführer SV Mildensee beim ESV Lok Dessau mit einem 1:1-Remis zufrieden geben. Da die Verfolger, TSV Mosigkau (3:0 gegen Chemie Rodleben) und Vorfläming Nedlitz (2:0 gegen GW Wörlitz), ihre Spiele gewinnen konnten, ist die Tabellenspitze wieder etwas näher zusammen gerückt. Nedlitz trennen jedoch noch sieben Punkte bis zum Spitzenreiter SV Mildensee.

Auch am Tabellenende ist wieder alles eng beisammen. Sechs Teams befinden sich derzeit in akuter Abstiegsgefahr. Von denen konnten die Reserve des TSV RW Zerbst (4:0 gegen BW Dessau) und die SG GW Dessau im Kellerderby gegen die SG Jeber Bergfrieden mit 3:1 ihre Spiele für sich entscheiden.

Dagegen verloren Germania Roßlau II (1:4 gegen Abus Dessau) und GW Wörlitz (0:2 in Nedlitz) sowie der SV Dessau 05 II (0:1 in Steutz/Leps) ihre Spiele. Durch diese Resultate steht jetzt die rote Laterne beim Aufsteiger, SG Jeber Bergfrieden.

Kreisliga

In dieser Spielklasse stand das Spitzenspiel zwischen dem Walternienburger SV und dem SV Serno im Mittelpunkt, wo sich am Ende beide Teams mit einem leistungsgerechten 1:1-Remis gerennt haben. Da die Reserveteams des TSV Mosigkau (5:0 gegen Rodleben II) und des Dessauer SV 97 (2:0 bei GW Dessau II) ihre Begegnungen gewinnen konnten, ist es auch hier an der Tabellenspitze ganz eng geworden.

So hat der Walternienburger SV jetzt nur noch einen Punkt Vorsprung vor dem TSV Mosigkau II.

Noch enger geht es am Tabellenende zu, wo den Tabellenneunten, Mildensee II, und das neue Schlusslicht, die Reserve von GW Dessau, nur vier Punkte trennen.

Zu den Gewinnern der Teams, die im akuten Abstiegskampf stecken, gehören das bisherige Schlusslicht, der SV Gohrau, das im Kellerduell die Reserve von Abus Dessau mit 6:1 bezwingen konnte sowie der SV Mildensee II, der 2:0 bei Lok Dessau II punkten konnte. TuS Kochstedt II kam bei der SG Waldersee/Vockerode II zu einem 2:2-Remis und nahm so einen wichtigen Auswärtspunkt mit.