Die Zerbster Kegler können morgen den sechsten Meister-titel in Folge in der Kegel-Bundesliga perfekt machen. Dazu müssen die Hoffmann & Co. den Tabellendritten aus Schwabsberg besiegen. Obwohl die Zerbster klarer Favorit sind, sollte das Spiel nicht als Selbstläufer gesehen werden.

Zerbst. Die Gäste haben mit Alexander Stephan (16. der aktuellen Rangliste), Sven Frenzel (26.) und Jens Weinmann (29.) einige gute Spieler im Kader. Auch Raik Walter, Roland Chioditti, Andreas Eberhardt und Markus Wagner werden versuchen, für gute Zahlen und ein insgesamt gutes Mannschaftsergebnis zu sorgen.

Sportwart Andreas Förster und Teamchef Timo Hoffmann können auf einen breiten Kader bauen. Nur Marcus Gerdau hat noch mit seiner Ellenbogenverletzung zu kämpfen, kann aber spielen. Jürgen Zeitler ist beruflich verhindert. Die Zerbster hoffen auf einen klaren Sieg auch in Hinsicht auf das bevorstehende Champions League-Finale in Bad Langensalza.

"Ich bin sehr optimistisch. Wir wollen nach vielen Jahren des Erfolges auch morgen in der Siegerspur bleiben. Wir haben noch nie gegen Schwabsberg verloren, zu Hause nicht und dort auch nicht. Diese Serie wollen wir morgen nicht abreißen lassen", so Förster, der aber auch mahnende Worte fand: "Das Spiel morgen hat oberste Priorität. Wir müssen uns erst auf die Meisterschaft konzen-trieren und dann auf die bevorstehende Champions League. Wir dürfen die Reihenfolge nicht verwechseln und leichtfertig denken, dass wir den Sieg schon im Sack haben."

Die Kegler nutzten den vergangenen spielfreien Sonn-abend, um sich vorzubereiten. Dazu trainierten sie alle gemeinsam in Burgebrach (Bayern). Einige Spieler werden bereits heute anreisen, um sich nochmals auf der Heimbahn für das morgige Spiel einzukegeln. Wer am Sonnabend ab 13 Uhr spielen wird, stand noch nicht fest. "Das werden wir am späten Abend nach der Wahlversammlung des SKV beschließen", verriet Förster.

Ist der Sieg perfekt, wird es eine kleine Feier geben. "Wir wollen uns so bei den treuen Zuschauern und Fans bedanken. Sicher werden auch einige Persönlichkeiten aus Politik und Wirtschaft vor Ort sein", ergänzte der Coswiger.

Das Ereignis wird auch vom mdr-Rundfunk und -Fernsehen begleitet. Alles ist angerichtet. Nun müssen die rot-weißen Jungs mit einem guten Ergebnis zeigen, dass sie sich diesen Titel auf alle Fälle nach einer langen Saison verdient haben.