Für die Zerbster Landesklasse-Kicker steht heute wieder ein Heimspiel an. Dazu empfangen sie im Nachholspiel um 15 Uhr eines der rückrundenstärksten Teams der Liga, den SV Altenweddingen.

Zerbst. Nach dem guten Freundschaftsspiel am Dienstag gegen die Landesauswahl-Mannschaft der Polizei Sachsen-Anhalts - die Partie endete 3:2 für den TSV - wollen die Männer um das Trainer-Duo Torsten Marks/Siegfried Wurbs den Schwung mitnehmen und heute auf heimischem Rasen erfolgreich sein.

Sie wollen ihren treuen Fans und Zuschauern wieder eine gute Partie präsentieren. Das Hinspiel endete mit einem 3:1-Sieg für die Zerbster.

Die Gäste rangieren derzeit mit 24 Punkten und 26:36-Toren auf dem elften Tabellenplatz. Sie haben eine super Rückrunde hingelegt, konnten bisher von sieben Partien vier gewinnen, trennten sich zweimal remis und haben nur einmal verloren. Sie konnten sogar den Ligaprimus FSV Barleben im Februar mit 1:0 bezwingen. Ihre erste Niederlage kassierten sie am vergangenen Spieltag in Irxleben, verloren da knapp mit 0:1. Gerade deshalb werden sie "heiß" sein, diese Niederlage mit einem Erfolg in Zerbst wett zu machen.

Ob ihnen das gelingt, bleibt abzuwarten, denn auch die Heimelf will und muss unbedingt punkten, um an Spitzenreiter Barleben dranbleiben zu können.

Trainer Torsten Marks hat erneut mit Personalsorgen zu kämpfen. Bastian Wiegelmann laboriert seit vergangenem Sonnabend an einer Wadenverletzung, konnte beim Training nicht voll mitziehen. Hinter seinem Einsatz steht ein Fragezeichen. Martin Thamm und Keven Sens müssen arbeitsbedingt passen. Und dann klagt Kapitän Florian Sens über akute Rückenschmerzen. "Er will aber versuchen, ob er doch mitspielen kann. Das muss ich abwarten", so Marks.

Dafür gibt es wenigstens eine gute Nachricht: Stürmer Matthias Bruchmüller hat seine gelb-rote Karte vom Spiel gegen den Magdeburger SV Börde II abgesessen und kann heute wieder mit auflaufen.

Da die zweite Mannschaft um 12 Uhr in Roßlau antreten muss (das Spiel wurde gedreht - d. Red.), können vielleicht noch ein paar Spieler nach der Rückkehr aus Roßlau auf der Bank Platz nehmen.

Der Coach hofft trotzdem auf einen Dreier: "Es wird ein harter Brocken. Ich habe das Spiel gegen Barleben ja miterlebt. Es ist eine Truppe, die 90 Minuten fighten kann. Wir wollen gewinnen und fürs Schönspielen gibt es nichts."

Doch gerade gegen die vermeintlich schwächeren Teams hat sich der TSV immer schon schwer getan. Das sieht auch der Dannigkower so: "Wir müssen unser Spiel durchziehen. Wir wollen drei Punkte holen. Doch man muss natürlich auch die Umstände betrachten. Wenn vier Leute nicht mitspielen können, ist die Mannschaft schon geschwächt. Wir werden sehen."

Spitzenreiter Barleben empfängt den Tabellensiebten, Seehausen/Börde und sollte seine Pflichtaufgabe lösen können. Der Fünfte, SV Irxleben, wird mit dem Vierzehnten, 1. FSV Nienburg, auch keine Probleme haben.

Alle Nachholspiele (heute 15 Uhr):

Klein Wanzleben - ZLG Atzendorf FSV Barleben - SV Seehausen/Börde SV Irxleben - 1. FSV Nienburg RW Zerbst - SV Altenweddingen