Teamchef Timo Hoffmann ist stolz auf seine Mannschaft. Volksstimme-Redakteurin Simone Zander sprach mit ihm nach dem Titelgewinn.

Volksstimme: Herr Hoffmann, wie beurteilen Sie das Spiel gegen Schwabsberg?

Timo Hoffmann: Ich muss den Gästen ein Kompliment machen. Sie haben gut gegengehalten. Meine Mannschaft hat wieder einmal eine gute Leistung gezeigt.

Volksstimme: Und wie beurteilen Sie die bisherige Bundesliga-Saison?

Hoffmann: Wir haben mit einer neuen Mannschaft gespielt. Wir mussten zwei Topspieler abgeben. Dafür kamen drei neue Spieler hinzu, die sich sehr gut entwickelt haben, so dass wir die Ausfälle kompensieren konnten. Die Mannschaft hat erst ein bisschen gebraucht, um in die Saison zu kommen, konnte sich dann immer mehr steigern.

Volksstimme: Am Wochenende steht mit der Champions League nochmal eine schwere Aufgabe an. Welchen Einfluss hat der Titel auf dieses Highlight?

Hoffmann: Der Meistertitel wird uns Rückenwind geben. Doch am Samstagfrüh werden die Uhren umgestellt. Wir müssen Vollgas geben und uns gut konzentrieren.

Volksstimme: Welche Zielstellung haben Sie für das Finalturnier?

Hoffmann: Wir wollen ins Finale kommen. Das ist das erste Ziel. Immerhin treffen dort die besten vier Mannschaften der Welt aufeinander. Alle Spieler dort haben Weltklasse-Niveau. Ich werde mir intensiv Gedanken machen. Der Kopf und die Taktik spielen eine große Rolle. Die Aufstellung wird also sehr wichtig sein.

Volksstimme: Sie selbst haben in den vergangenen Spielen für große Ergebnisse gesorgt. Wie kommt es, dass Sie sich so steigern konnten?

Hoffmann: Ich habe mir nicht mehr soviel Gedanken über das Kegeln gemacht, weil bei mir berufliche und persönliche Dinge in den Vordergrund gerückt sind. Diese positiven Dinge beflügeln mich und lassen mich befreit aufspielen.