Zerbst (sza). Einen Kegel-Krimi sahen die Zuschauer der Landesklasse-Partie zwischen den Damen des SKV Rot-Weiß Zerbst und Grün-Weiß Wörlitz am Sonntag in der Kegelhalle "Am Schützenplatz". Die Partie endete mit einem Vier-Kegel-Vorsprung-Sieg (2996:2992) für die Heimmannschaft, die somit weiter den zweiten Platz in der Liga inne hat.

Barbara Grohnert (499) und Christel Klang (505) holten gegen Mehne (453) und Wiebesieck (487) ein Plus von 64 Kegel heraus. In der Mitte konnten Karin Leps (518) und Sabine Haberland (472) weitere zehn Zähler herausholen. Leps ließ Bolz (520) nicht enteilen und Haberland hatte Schmidt (460) gut im Griff.

Nun kam es auf das Schluss-paar der Zerbster an, die 74 Kegel Vorsprung nicht zu verspielen. Doch die Zerbster "Youngster" Petra Leps (506) und Mandy Scherz (496) spielten zwar groß auf, hatten es aber mit den starken Wörlitzern Fröhlich (517) und Bolsdorf (555/Tagesbeste) zu tun, die Holz für Holz aufholten.

Am Ende reichte der Vorsprung des SKV trotzdem aus. Vier Kegel plus blieben an der Anzeigetafel. "Es war ein Krimi vom Feinsten", freute sich Teamleiterin Sabine Haberland. "Wir haben gezittert, als unser Vorsprung immer mehr geschmolzen ist, aber am Ende hat es trotzdem zum Sieg gereicht."

Nun steht am kommenden Sonntag das letzte Saisonspiel an. Die Zerbsterinnen wollen auch in Mosigkau punkten.