Zörbig. Zum erwartet schweren Auswärtsspiel in der Tischtennis-Verbandsliga Sachsen-Anhalts trat die erste Herrenmannschaft des TTC "Anhalt" Zerbst am vergangenen Sonnabend die Reise zum Kreisrivalen, SV Zörbig, an. Nach einer klaren 1:9-Heim- pleite in der Vorrunde standen die Vorzeichen für die Nuthestädter zwar ungünstig, jedoch wurde die Zielstellung, mindestens einen Punkt zu entführen, mit Bravour erreicht.

Etwas unglücklich gerieten die Anhalter nach den drei Eingangsdoppeln in einen 1:2-Rückstand, wobei die Paarung Kinnouezai/Heyer gegen Trauzettel/Metzing punkten konnte. Im oberen Paarkreuz startete Michael Lucas furios gegen C. Tschenseund führte verdient mit 2:0 Sätzen, ehe der Gastgeber sein Spiel umstellte und auf 3:1 aus Zörbiger Sicht erhöhte. Am Nachbartisch hatte Sunday Kinnouezai drei Sätze lang keine Probleme gegen Dorn und verkürzte.

Im mittleren Drittel begann Denis Hasdorf mit der richtigen Strategie gegen Trauzettel, jedoch unterliefen ihm infolge kleinere Fehler, welche im Endeffekt den Sieg kosteten. Konzentriert zu Werke ging Kai Lehmann bei seinem Dreisatzerfolg über Noack, wobei die Zerbster Nummer drei im letzten Satz einen hohen Rückstand noch umbiegen konnte.

Im unteren Paarkreuz sollten sich die Punkte dann teilen. Während Carsten Heyer trotz guten Spiels den Punkt knapp an den ehemaligen Oberliga- spieler Metzing abgeben musste, behielt Stefan Graßhoff gegen W. Tschense stets die Nerven und konnte mit einem 11:8-Erfolg im fünften Satz den 4:5-Halbzeitstand aus Zerbster Sicht herstellen.

Im Duell der beiden Einser zeigte Kinnouezai konstante Leistungen, jedoch bewies sich der enorme Spin Tschenses in vier Durchgängen als effektiver. Spielfreude pur legte Lucas im Match gegen Dorn an den Tag, wobei er nach oft langen und ansehnlichen Ballwechseln in drei Durchgängen die Oberhand behielt.

Dem Gesetz der Serie folgend, teilten sich auch in der Mitte die Punkte. Während Lehmann seinem Gegenüber Trauzettel in drei Sätzen keinerlei Entfaltungsmöglichkeiten ließ, konnte Hasdorf einen 0:2-Rückstand gegen Noack egalisieren. Im auf Augenhöhe geführtem Entscheidungsdurchgang fehlte dem Anhalter zum Ende hin das nötige Glück, wodurch der Punkt nach 10:12 Bällen beim Gastgeber verblieb.

Im unteren Paarkreuz sah Graßhoff anfangs wie der deutliche Verlierer im Spiel gegen Metzing aus. Nach klar verlorenem ersten Satz und einem 1:7-Rückstand in Durchgang zwei kämpfte er sich bärenstark zurück ins Spiel und gewann die folgenden Sätze eindrucksvoll.

Am Nachbartisch ließ sich Heyer kaum aus der Ruhe bringen und brachte mit seinem 3:1-Erfolg gegen W. Tschenseein vorzeitiges Unentschieden unter Dach und Fach.

Im Aufeinandertreffen der Spitzendoppel zeigten Kinnoue- zai/Heyer gegen eines der besten Doppel der Liga, C. Tschense/Dornein gutes Spiel. In drei hart umkämpften und nur knappen Sätzen konnten sich am Ende jedoch die Hausherren durchsetzen, womit ein 8:8-Unentschieden feststand.

Zörbig: C. Tschense 3; Dorn 1; Trauzettel 1; Noack 1,5; Metzing 1; W. Tschense 0,5.

Zerbst:Kinnouezai 1,5; Lucas 1; Lehmann 2; Hasdorf; Graßhoff 2; Heyer 1,5.