Dobritz (asc). Auch am vergangenen Sonntag konnte das Fußball-Kreisklasse-Team von Lok Güterglück nicht als Sieger vom Platz gehen. Es verlor im Derby bei der SG Dobritz/Garitz II mit 0:2 (0:1).

Güterglück musste arbeitsbedingt auf seinen Stammtorhüter Christian Harbke verzichten, jedoch wurde er von Torsten Walther mustergültig vertreten. In der Abwehr gab Stefan Meyer seinen Rückrunden-Einstand und spielte eine gute Partie. Von Beginn an entwickelte sich ein offener Schlagabtausch. Lok hatte nicht viele Möglichkeiten, aber wenn, wurden sie durch eigenes Unvermögen oder durch angebliche Abseitsstellung von Schiri Zepter zunichte gemacht. Aber auch der Gastgeber hatte Chancen. Eine davon nutzte Torjäger Hinz in der 42. Minute zum 1:0.

Im zweiten Abschnitt musste auch noch Andreas Hellmann das Spielfeld verletzt verlassen. Lok hatte keine Möglichkeit mehr zum Wechseln. Acht Spieler kämpften, um das Ergebnis noch im Rahmen zu halten.

Der Gastgeber konnte dann noch auf 2:0 erhöhen. Wiederum war es Hinz, der für Dobritz/Garitz traf. Am Sonntag muss die Lok-Mannschaft zum Aufstiegs-Aspiranten Vorwärts Dessau und muss endlich mal wieder mit mehr Entschlossenheit auf dem Platz auftreten.

"Die zweite Halbzeit beinhaltete mehrere Turbolenzen.Die Güterglücker Spieler Dara und Schulschenk mussten den Platz mit gelb-roter Karte verlassen. Schiedsrichter Zepter traf des Öfteren die falsche Entscheidung und beeinflusste somit das Spiel erheblich", äußerte Trainer André Schulze.

Güterglück: Walther -Meyer, Hellmann, Allner, Zabel, Messerschmidt (70. Schulze), Engelhardt, Schulschenk, Specht (55. Eltz), Neubert, Dara.