Halle (ann). Am letzten Verbandsliga-Spieltag brachen die Kegler des TuS Leitzkau beim KV Concordia Halle in einem lange Zeit spannenden Spiel in der Schlussphase völlig ein und unterlagen mit 4932:5124. Nach dieser Niederlage müssen die "Wölfe" weiter um den Klassenerhalt bangen.

TuS ging offensiv und mit großer Fanunterstützung in die Begegnung auf der Hallenser Ausweichanlage in Hohenthurm. René Geißler (824) und vor allem der erneut überragende Ralph Stiebert (881) setzten die Gäste sofort unter Druck und konnten auf den schwersten Bahnen der Liga 34 Überholz herausholen.

Im Mittelblock spielten beide Leitzkauer eine Partie mit Höhen und Tiefen. Gleichzeitig hatte Halle in Mario Kasper (898) den Tagesbesten aufgeboten und drehte so das Spiel. Während Andy Neumann (808) unter seinen Möglichkeiten blieb, sorgte Tobias Grötzner (855) mit einem kämpferischen Schlussspurt dafür, dass bei nur 45 Kegeln Rückstand noch Hoffnung bestand.

Den Schlussabschnitt begannen die Gastgeber eher schwach. Das konnten die Leitzkauer nicht nur nicht ausnutzen, sondern wurden im Verlauf des Spiels immer schlechter. Die Einwechslung von René Haberland für Marcel Böttge (812) brachte kurzfristig eine Verbesserung, aber zu viele Fehlwürfe machten auch hier starke Serien wieder zunichte.

In der Endphase kam noch Sebastian Pacholke zu seinem ersten Verbandsliga-Einsatz als Einwechsler für Michael Dreßler (752). Die Partie war zu diesem Zeitpunkt aber schon lange entschieden. Halle baute sich an der schwachen Vorstellung der Gäste auf und sorgte mit einer Heimbestleistung für einen versöhnlichen Abschluss ihres Hohenthurm-Gastspiels.

Ab der nächsten Saison spielt Concordia wieder im "Kegelparadies" in Halle, das völlig neu wiederaufgebaut wurde. Ob auch die "Wölfe" auf den neuen Segmentbahnen auf Punktejagd gehen dürfen, hängt jetzt von den Resultaten der Teams aus Brehna und Langendorf in den nächsten Wochen ab. Sollte Brehna aus der 3. Bundesliga absteigen und sich der neue Landesmeister Langendorf bei den Aufstiegsspielen nicht durchsetzen, muss Leitzkau die Verbandsliga nach zwei Jahren wieder verlassen.

Halle: Wolter 825, Pecnik 846, Roth 844, Kasper 898, Buchholz/Sommer 828, Teuber 883.

Leitzkau: Geißler 824, Stiebert 881, Grötzner 855, Neumann 808, Dreßler/Pacholke 752, Böttge/Haberland 812.