Für das Landesklasse-Team des TSV Rot-Weiß Zerbst geht die Reise heute in den Nachbarlandkreis Jerichower Land. Beim SV Union Heyrothsberge wollen die Kicker um das Trainerduo Torsten Marks/Siegfried Wurbs heute ab 15 Uhr den nächsten Dreier einfahren.

Zerbst. Mit dem Sieg vergangene Woche gegen den Verfolger Irxleben haben die Rot-Weißen einen großen Schritt in Richtung Staffelsieg getan. Zumindest wurde der Abstand zum Spitzenreiter FSV Barleben auf sechs Punkte verkürzt, wobei die Zerbster noch ein Spiel weniger ausgetragen haben. Auch Trainer Marks äußerte sich sehr zufrieden über die gezeigte Leistung: "Was meine Jungs spielerisch gezeigt haben, war okay. Wir waren bei der Chancenverwertung einfach abgebrühter."

Unter der Woche konnte sehr gut trainiert werden. Es gab nach Aussage des Trainers auch Gespräche über die derzeitige Lage und einen möglichen Staffelsieg. "Wir haben über unsere Situation ganz offen gesprochen. Die Mannschaft will es probieren, aufzusteigen. Ich habe aber auch gesagt, wenn sie das will, muss sie die folgenden acht Spiele gewinnen. Es zählt nur siegen oder fliegen, egal wie!", so der Trainer.

Heute müssen die TSVer auf Thomas Möhring, der seine fünfte gelbe Karte absitzt und Hagen Ernst (Urlaub) verzichten. Sonst sind alle Spieler fit und heiß, an die guten Leistungen anzuknüpfen.

Die Aufstellung wird sich also leicht verändern. "Die Entscheidung über die Aufstellung fälle ich heute Abend. Ich muss mir noch ein paar Gedanken machen", so Marks, der sich jedoch sicher ist, dass "die Mannschaft so gefestigt ist, dass sie auch in veränderter Formation erfolgreich spielen wird".

Aber auch aus dem Lager der Unioner war zu hören, dass sie heute erfolgreich sein wollen. "Wir haben vergangene Woche unglücklich in Altenweddingen verloren. Wir hätten dort mehrfach einen Elfmeter bekommen müssen", äußerte Union-Trainer Torsten Völckel. "Darum wollen und müssen wir heute punkten. Wir haben ja vom Hinspiel noch etwas gutzumachen." Auch er muss personelle Ausfälle kompensieren.

Wie dem auch sei: Für die Zerbster zählt heute und für das "Restprogramm" nur ein Sieg, wenn sie im Aufstiegsrennen bleiben wollen.

Auch die Barlebener haben es heute nicht einfach. Der zuletzt schwächelnde Spitzenreiter muss fünf Langzeitverletzte ersetzen und musste zwischenzeitlich auch noch einen Trai- nerwechsel verkraften. Dies kann sich auch positiv auswirken. Auf alle Fälle wird das Spiel beim MSV Börde II kein Selbstläufer.

Der Dritte, TuS Magdeburg Neustadt, will seine Hausaufgaben bei Arminia Magdeburg (14. Platz) lösen. Dies trifft auch für Gommern (4.) zu, das in Hadmersleben (9.) zu Gast ist. Auch Irxleben (5.) hat mit Empor Klein Wanzleben (13.) eine lösbare Aufgabe.