Rodleben (lpl/sza). Fußball-Kreisligist Walternienburger SV (WSV) wollte das Auswärtsspiel vergangenes Wochenende bei Chemie Rodleben II unbedingt gewinnen. Da das Hinspiel zwar 4:1 für den WSV ausging, aber das Team nicht überzeugen konnte, wollte es dieses Mal ein anderes Gesicht zeigen. Dieses Vorhaben gelang, die Gäste gewannen klar mit 6:1 (2:0).

Von der ersten Minute an war der WSV dem Gegner in alle Belangen überlegen. Einzig negativ war die Chancenverwertung in den ersten 30 Minuten. Bei besserer Konzentration hätte das Ergebnis noch höher gestaltet werden können. Ließen die Gäste in den ersten 25 Minuten noch mehrere gute Möglichkeiten aus, so war es in der selben Minute dann endlich soweit. Kuhle wurde Außen freigespielt, dribbelte zwei gegnerische Spieler aus, flankte genau auf Gramsch und dieser schoss den Ball unhaltbar für den Torwart ins lange Eck.

Nur zehn Minuten später war es wieder ein Angriff über die Außen, bei dem sich Gramsch die Chance nicht nehmen ließ, nach einer Flanke zum 2:0 einzuköpfen. In der 38. Minute hatte Rodleben die erste gute Möglichkeit. Zum Glück für den WSV ging dieser Schuss nur an den Pfosten.

Nun versuchten es die Gastgeber weiter. In der 43. Minute gab es in der Abwehr der Walternienburger einen Stellungsfehler. Der Stürmer der Rodlebener war durch und Torwart Boer musste Kopf und Kragen riskieren. Ohne den Gegenspieler zu berühren, ließ dieser sich fallen. Für den Schiri war es schwer zu sehen, dass es sich um eine Schwalbe handelte und so pfiff dieser sofort zum Elfmeter. Diesen hielt Boer aber super und so konnte der WSV mit einem sicheren 2:0 in die Halbzeitpause gehen.

Die zweite Hälfte begann mit einer Rodlebener Offensive, die immer wieder in der Abwehr stecken blieb. Die Bälle wurden von dort aus schnell ins Mittelfeld gespielt und weiter in den Sturm. So kam der WSV zu mehreren Kontermöglichkeiten. Eine davon nutzte wiederum Gramsch in der 55. Minute zum 3:0. Als Kuhle nur zehn Minuten später Hahn mit einem Traumpass in die Tiefe freispielte, ließ er dem Torwart keine Möglichkeit und schoss zum 4:0 ein.

Nun wurde Schulz für John eingewechselt. Der schoss in der 70. Minute mit seinem ersten Ballkontakt das 5:0. Als Gramsch in der 78. Minute zum 6:0 einnetzte, krönte er mit diesem Tor wohl seine beste Saisonleistung. Nicht nur die erzielten vier Tore, sondern auch seine Einstellung an diesem Tag machten ihn zum besten Spieler.

Nach dem 6:0 war der WSV nicht mehr ganz so wachsam und musste in der 85. Minute durch Polte das 6:1 hinnehmen.

Dies war der Schlusspunkt der Partie. Alles in allem war es ein überzeugender Sieg der Mannschaft, der im Moment der Spaß am Fußball anzusehen ist. Es ist zu hoffen, dass das heutige Spiel gegen den Tabellenletzten Blau-Weiß Dessau mit einer ähnlichen Einstellung gewonnen wird.

WSV: Boer - Elze, Ben Hamida, Wenzel, Jobs, Sommer (M. Schulz), Borchers, Gramsch, Hahn (Fricke), Kuhle, John (M. Schulz).