Lindau (sza). Der Lindauer Kegler Sebastian Hoppe spielte eine überragende Saison, die nun mit dem Staffelsieg in der Kreisklasse und dem damit verbundenen Aufstieg in die Kreisliga mit seinem Team belohnt wurde.

Seit seinem 14. Lebensjahr kegelt der erst 17-Jährige, der sofort im Team der Herren eingesetzt wurde. Pa-rallel dazu ließ er auch in der Lindauer Jugendmannschaft die Hölzer fallen.

Im Jahr 2009 fuhr der Lindauer erste Erfolge ein, wurde Kreismeister mit der B-Jugend, ein Jahr später mit der A-Jugend. Mit der B-Jugend feierte er auch den Bezirksmeister-Titel. Im Einzel qualifizierte er sich für die Landesmeisterschaft, kam da unter die TopTen. Bei der Kreiseinzelmeisterschaft belegte er kürzlich den zweiten Platz.

Sein bestes Heimergebnis in dieser Saison waren 442 Kegel. Er ist der beste und konstanteste Spieler der Burgstädter, war oftmals der Matchwinner.

Sein erster Übungsleiter war Werner Specht, mit dem er heute zusammen in einer Mannschaft spielt. Zweimal pro Woche trainiert der Schüler des Zerbster Francisceums.

"Meine Hobbys sind Lesen, Computerspielen und Schule", meinte der Kegler augenzwinkernd. "Der Aufstieg ist ein großer Erfolg. Wenn wir die neue Klasse halten, wäre es noch besser", so der Youngster, der jedoch aufgrund seiner Ausbildung in der neuen Serie nicht regelmäßig spielen kann. "Ich fange nach dem Abitur für drei Jahre ein duales Studium bei der Rentenversicherung an. Die Theorie findet in Reinfeld (bei Lübeck - d. Red.) und die Praxis in Halle statt. Ich muss erst sehen, wie ich alles schaffen werde."