In einem aus Zerbster Sicht überlegenen Landesklasse-Fußballspiel des TSV Rot-Weiß gegen den 1. FSV Nien- burg konnten 82 Zuschauer am Sonnabend einen am Ende klaren 3:1 (0:1)-Erfolg beju- beln. Der TSV wahrte nach dem 1:1 des Tabellenführers FSV Barleben gegen Arminia Magdeburg weiterhin die Chance auf den Staffelsieg. Bei einem Spiel weniger sind es nun wieder nur drei Punkte Rückstand und Platz zwei in Staffel 2.

Zerbst. Da am Ende vielleicht in dieser Staffel die Tore entscheidend sein können, wollten die Zerbster am Sonnabend etwas dafür tun. Von Beginn an entwickelte sich ein Spiel auf ein Tor. Schon in den Anfangsminuten hatten die Zerbster mehrere Möglichkeiten, schnell und deutlich in Führung zu gehen. Zunächst hatte es Bastian Wiegelmann in der 10. Minute auf dem Fuß. Nach gutem Zuspiel von Nikolaj Kuklin zögerte er allein vor dem Nienburger Keeper zu lange. Ebenso in der 15. Minute, als wieder der Gäs- tetorwart der Sieger blieb.

Die Platzherren waren klar das bessere Team, Ricardo Werner im Tor der Zerbster nahezu arbeitslos. Immer wieder versuchten sie, über die Außen für Gefahr zu sorgen. In der 27. Minute war es Matthias Bruchmüller, der nach super Zuspiel von Martin Thamm allein vorm Gästetorwart auftauchte. Der beste Mann der Nienburger im Kasten blieb wieder Sieger.

In der 29. Minute dann ein guter Pass von Florian Sens auf Christopher Sens. Dieser jedoch zu unentschlossen und es bleibt beim für Nienburg schmeichelhaften 0:0. Aus Zerbster Sicht fehlte der Drang nach vorn und der unbedingte Wille, ein Tor zu erzielen.

In der 35. Minute dann ein klares Handspiel der Gäste im Strafraum, welches der Schiedsrichter nur mit einem Freistoß an der Strafraumgrenze ahndete. Der Freistoß brachte nichts Zählbares ein. Der TSV bestürmte das Nienburger Tor. Diesmal verpasste Kuklin, nach Eingabe von C. Sens knapp. Wer so viel klare Chancen vergibt, wird meistens bestraft. Nach einer Unstimmigkeit zwischen Werner und Gieseler gingen die Gäste in der 43. Minute völlig überraschend mit 1:0 in Führung.

Die Zerbster kamen hochmotiviert aus ihrer Kabine und wollten nun ganz schnell das Blatt wenden. Die Nienburger verteidigten mit Mann und Maus. Kuklin und Gieseler versuchten es mit Distanzschüssen. Wiegelmann über rechts und C.Sens über links brachten die Kugel immer wieder gefährlich vor das Gästetor. Aber weder Bruchmüller, noch Kuklin oder Thamm, schafften es, den sehr guten Torwart der Gäste zu bezwingen. Auch der sonst so kopfballstarke Möhring konnte den Ball nach Musterflanke von Gieseler nicht im Kasten unterbringen.

Nienburg war nur noch mit Abwehrarbeit und Befreiungsschlägen beschäftigt. Meist war bereits an der Mittellinie Ende im Angriffsspiel der Gäste. Fast jeder TSV-Spieler hatte schon die Chance, ein Tor zu erzielen. In der 62. Minute kam Karsten Kosel für Patrick Möbius. In der 70. Minute wechselte Trainer Marks Marcel Kilz nach langer Verletzungspause für Bruchmüller ein. Nienburg war weiter schwer unter Druck.

In der 80. Minute schraubte sich Florian Sensnach einer guten Ecke von Wiegelmann am höchsten und erzielte völlig verdient den 1:1-Ausgleich. Zehn Minuten waren noch Zeit,um das Spiel zu drehen. Nienburg, nun endgültig am Boden, versuchte nur, wenigstens einen Punkt zu retten. Zerbst war hochmotiviert und zeigte Powerplay nach vorn. Kosel, C.Sens, Wiegelmann,F.Sens, Möhring, Kilz - alle hattenim Minutentakt die Möglichkeit, den Siegtreffer zu erzielen.

Positiv aus Zerbster Sicht war, dass sich niemand aufgab und bis zur letzten Minute kämpfte. Dies wurde dann auch belohnt. Als alle Zuschauer schon auf den Schlusspfiff warteten, war es erneut Kapitän Sens, der mit einem Distanzschuss in der 90. Minute die 2:1-Führung erzielte.

Martin Thamm konnte sogar noch zum 3:1 nachlegen.Unmittelbar nach dem Anstoß der Nienburger nahm er sich ein Herz und zog aus gut 22 Metern einfach mal ab. Der Gästekeeper hatte nichts zu halten.

Nach diesem Herzschlagfinale pur für alle Zuschauer und Betreuer der Zerbster pfiff der gut leitende Schiedsrichter Roye aus Dessau das Spiel garnicht mehr an und der TSV Rot- Weiß Zerbst sicherte sich völlig verdient diese drei Punkte.

Zerbst:Werner - Gieseler, Möhring, Ernst, Florian Sens, Christopher Sens, Möbius (62. Kosel), Thamm, Wiegelmann, Bruchmüller (70. Kilz), Kuklin.