Dessau (gar/sza). Der 25. Spieltag, der am vergangenen Wochenende in der Fußball-Kreisoberliga und -Kreisliga ausgetragen wurde, blieb nach den Sonnabendspielen nicht ganz unerwartet ohne jegliche Überraschung, so dass es auch keine Veränderungen an den jeweiligen Tabellenspitzen und Tabellenenden der beiden höchsten Spielklassen auf Kreisverbandsebene gab. Von den fünfFeldverweisen, die am Sonnabend ausgesprochen werden mussten, gingen alle auf das Konto der Kreisliga.

Kreisoberliga

Tabellenführer SV Mildensee tat sich zwar beim 3:1-Erfolg gegen den SV Dessau 05 II recht schwer, festigte aber damit seine Tabellenführung. Im Aufstiegsrennen bleibt der SC Vorfläming Nedlitz, der sein Spiel bei der Reserve des TSV RW Zerbst mit 2:0 für sich entscheiden konnte. Weiterhin in der Erfolgsspur bleibt auch der ESV Lok Dessau. Die "Eisenbahner" siegten in Wörlitz ungefährdet mit 3:0.

Am Tabellenende gab es für die vom Abstieg am stärksten bedrohten Teams nichts zu holen. So unterlag Schlusslicht RW Zerbst dem SC Nedlitz mit 0:2. Die SG Jeber Bergfrieden musste auf eigenem Platz gegen Germania Roßlau II eine 2:4-Niederlage einstecken. Eine erneute "Packung" mit 1:5 gab es für BW Dessau gegen die SG Waldersee/Vockerode. Die zuletzt erfolgreiche Elf von GW Dessau musste bei Chemie Rodleben eine deutliche Niederlage einstecken, hat aber immer noch neun Punkte Vorsprung vor den direkten Abstiegsplätzen.

RW Zerbst II - Vorfläming Nedlitz 0:2. Die erste Halbzeit verlief bis zur 44. Minute so gut wie ausgeglichen, doch dann konnten die Gäste nach einem Standard durch Florian Lehmann unmittelbar vor dem Pausenpfiff in Führung gehen. Auch nach Wiederbeginn hielten die Gastgeber ordentlich dagegen, mussten aber durch Gero Knape nach gut einer Stunde einen weiteren Treffer hinnehmen. Zerbst machte auf und versuchte alles, um das Blatt noch zu wenden, was aber nicht gelang.

BW Dessau - SG Waldersee/Vockerode 1:5. Die Gastgeber hatten wieder mit enormen Personalproblemen zu kämpfen und standen von Beginn an auf verlorenem Posten, so dass das Ergebnis so in Ordnung geht und auch den wahren Spielverlauf wiedergibt.

Mildensee - Dessau 05 II 3:1. Wie erwartet konnte der Tabellenführer gegen die Reserve aus dem Schillerpark als Sieger vom Platz gehen, doch der Erfolg fiel den Gastgebern alles andere als leicht. Sie taten sich schwer. Vor allem in den ersten 45 Minuten waren die Gäste über gut angelegte Konter das gefährlichere Team. Erst ein Strafstoßtreffer von Mario Fähse (78.) brach den Bann und brachte die Mildenseer auf die Siegerstraße.

SG Jeber Bergfrieden - Germania Roßlau II 2:4. Die Gastgeber gingen in der 2. Minute in Führung, doch die Freude währte nur vier Minuten, dann kamen die Gäste zum 1:1-Ausgleich. Danach war die SG wieder das Team mit den besseren Tormöglichkeiten. Nach der Pause änderte sich das Bild zunächst nicht. Ein Doppelschlag zwischen der 64. und 65. Minute brachte die Roßlauer endgültig auf die Siegerstraße.

TuS Kochstedt - FSG Steutz/Leps 2:0. Die Partie auf dem Dessauer Zoberberg war nicht nur ansehenswert und fair, sie hatte auch zwei grundverschiedene Halbzeiten. So waren die Steutz/Lepser in den ersten 45 Minuten spielbestimmend, konnten dabei aber aus ihren Möglichkeiten kein Kapital schlagen. Mit Beginn zur zweiten Halbzeit gaben die Gastgeber den Ton an, was nur zwei Minuten nach Wiederanpfiff zur 1:0 Führung führte. Vier Minuten vor Ultimo sorgte Ziemba für die endgültige Entscheidung zugunsten der Gastgeber.

GW Wörlitz - ESV Lok Dessau 0:3. Wie erwartet kamen die Dessauer "Eisenbahner" beim Aufsteiger aus der Parkstadt am Ende zu einem ebenso klaren wie verdienten Erfolg, wobei das Resultat etwas über den wahren Spielverlauf hinwegtäuscht. Vor allem in den ersten 45 Minuten konnten die Schützlinge des Wörlitzer Trainers Hartmut Schröter zumindest Gleichwertigkeit erzielen. Doch bei der Verwertung der wenigen Möglichkeiten tat sich die alte Angriffsschwäche wieder auf. Anders dagegen die Gäste, die sich in der zweiten Hälfte deutlich steigern konnten und ihre Chancen konsequent nutzten. Allen voran der zweifache Torschütze Michael Henze.

Chemie Rodleben - GW Dessau 6:1. Nach den zuletzt guten Leistungen mussten die Gäste aus der Dessauer Brachmeierei das Roßlauer Rudolph-Harbig-Stadion mit einer Klatsche verlassen. Das Ergebnis sagt eigentlich alles über die Begegnung aus, denn die Gastgeber waren an diesem Tag ihrem Gegner total überlegen. Dass es am Ende "nur" 6:1 stand, verdanken die Grün-Weißen ihrem Torhüter Martin Schlegel, der mit vielen tollen Paraden Schlimmeres für seine Elf verhinderte.

Kreisliga

Auch hier gab es oben wie unten in der Tabelle so gut wie keine Veränderungen. So konnten die ersten Vier der Tabelle allesamt ihre Spiele für sich entscheiden. Der Tabellenführer Walternienburger SV kam bei der Reserve von BW Klieken zu einem 3:1-Erfolg. Die Reserve des TSV Mosigkau gewann bei der Abus Dessau II mit 2:0. Zu einem deutlichen 5:0 kam der SV Serno gegen den ESV Lok Dessau II. Die Reserve des Dessauer SV 97 erreichte gegen den SV Gohrau auf eigenem Platz einen 2:1-Sieg.

Am Tabellenende gab es für die Teams von Platz elf bis 16 so gut wie nichts zu holen. Einzig in der Partie der Reserveteams von Chemie Rodleben und GW Dessau gab es beim 1:1eine Punkteteilung. Alle anderen vom Abstieg bedrohten Teams mussten Niederlagen einstecken. Die höchste dabei gab es für Schlusslicht BW Dessau II. Die Blau-Weißen unterlagen auf eigenem Platz der SG Waldersee/Vockerode II mit 0:10.