Burg. Beim traditionellen Judo-Turnier "Burger Roland" starteten die Judokas des PSV Anhalt-Zerbst kürzlich mit den Neustartern Anna Sophie Reichel (10 Jahre), Tim Reichel (10) und Luca Klammer (9) zusammen mit 160 Teilnehmern aus 15 Vereinen aus Mittel- und Ostdeutschland erfolgreich. Für diese Kinder war es der erste Wettkampf und damit nicht nur die erste Prüfung, das Gelernte im Kampf anzuwenden. Vielmehr war es für sie die Herausforderung, das erste Mal auf sich allein gestellt gegen einen für sie unbekannten Gegner anzutreten.

Alle Neustarter haben ihre erste Bewährungsprobe erfolgreich bestanden und mindes-tens einen Kampf gewonnen. Für Anna Sophie und Luca lief es sogar besonders gut. Beide waren sehr gut auf ihre Kämpfe eingestellt, griffen beherzt an und konnten gewinnen. Beide mussten sich jeweils nur einmal geschlagen geben und errangen jeweils den dritten Platz.

Anna Sophie beschrieb ihre Kämpfe und die Stimmungswechsel so: "Nach den Kämpfen haben meine Muskeln richtig doll gezittert. Das war anstrengend. Und es hat einen riesen Spaß gemacht."

Das war auch in den Kämpfen zu sehen. Einmal gewann sie mit einem O-soto-otoshi (großer Außensturz) sowie aufgrund ihrer größeren Aktivität durch Hantai (Kampfrichterentscheid). Sie musste sich erst in ihrem letzten Kampf geschlagen geben, als sie in eine Festhalte (Kesa Gatame) geriet und nicht den nötigen Ausweg fand. Aber das wird sie neben neuen Techniken in den nächs- ten Trainings-Stunden weiter verbessern.

Die anderen Zerbster Judokas, die jeweils in den Altersgruppen U10 und U12 starteten, gestalteten ihre Wettkämpfe mit der nötigen Erfahrung und einem großen Kampfeswillen. Moritz Deiß (9) erkämpfte sich in der Altersklasse U10 mit einem großen Teilnehmerfeld und dazu notwendiger K.o.-Runden einen für ihn sehr guten fünften Platz. Seine Schwester Annelie Deiß (8) und auch Tarek Geadke (9) freuten sich in derselben Altersklasse auch nach Niederlagen gegen den jeweils späteren Gewinner in ihrer Gewichtsklasse über ihre zweiten Plätze.

Über Muskel-Zittern konnten auch die anderen Teilnehmer in der Altersklasse U12 berichten. Leon Kotzke (10) war zwar seinen Gegnern kräftemäßig überlegen, doch fehlte ihm das nötige Glück zum Umsetzen in Form von Punkten und er landete etwas abgeschlagen auf dem fünften Platz. Marvin Schmidt konnte da seinem Gegner schon etwas mehr abtrotzen, was ihm den zweiten Platz einbrachte.

Am schwersten hatte es Florian Hecht (10) erwischt. Er war im Zweier-Pool-System zusammen mit dem aktuellen Landesmeister bis 32,6 Kilogramm, Lukas Döring vom TSV Tangermünde, sowie dem Bezirksmeister bis 29,5 Kilogramm, Arvid Kronshage vom SV Halle, gelost worden. Deshalb war er ganz besonders froh, als er nicht nur in seiner Pool-Gruppe alles gewinnen konnte, sondern auch im Halbfinale mit einem Lehrbuch-artigen Schulterwurf (Seoi-Nage) und im Finale mit einer exakt platzierten Fege-Technik (Ko-Soto-Gari) seine aufsteigende Form unter Beweis stellen konnte.

Für alle Kinder war dieser Wettkampftag sportlich und für das Erlebnis in der Gruppe ein ganz besonders guter Tag. Es gab spannende Kämpfe mit viel Neuem, interessanten Techniken und ebenso starken Emotionen zu sehen.