Zerbst (sza). Der Kegler des Sportkegelvereins Rot-Weiß Zerbst, Andreas Dolch, feiert heute seinen 50. Geburtstag. Der Zerbster hatte als Vorbereiter und Gründungsmitglied des SKV großen Anteil an der Neugründung des Vereins im Jahr 1999.

In jungen Jahren begann der Familienvater mit dem Kegelsport, damals noch bei Aufbau Zerbst. Nach der umfassenden Bahnrenovierung der damaligen städtischen Kegelsporthalle im Jahr 1991 folgte der Zusammenschluss aller Zerbster Vereine zum TSV Rot-Weiß. Seit August 1991 kegelte Dolch bei den Rot-Weißen in der Kegelhalle "Am Schützenplatz".

Auch als Stadtrat zeigte der Jubilar großes Engagement, als der Sportkegelverein in Zerbst im Jahr 1997 die Betriebsführung der Kegelhalle übernahm.

Seit zwölf Jahren steht er "seinem Verein" als stellvertretender Vorsitzender zur Seite. "Er ist seit der Gründung ein ¿streitbarer\' und letztlich ¿einsichtiger\' Stellvertreter. Ihn zeichnet sein ständiges Engagement für den Kegelsport in Zerbst aus", fand Präsident Lothar Müller nur lobende Worte.

Seit vier Jahren ist Dolch als Kegel-Schiedsrichter tätig. "Wir brauchten unbedingt Schiedsrichter. Auch da hatte sich Andreas sofort gemeldet und bereit erklärt, sich ausbilden zu lassen", so Müller.

Die Ausbildung bis zur A-Lizenz hat der Zerbster mit Bravour gemeistert. Die Heimspiele der Kegel-Bundesliga leitet er souverän. Seine ruhige, sachliche und freundliche Art wird von allen sehr geschätzt. Und trotzdem ist er auch ein absoluter Kumpeltyp, immer tausendprozentig zuverlässig. "Andreas ist ein hervorragender Bundesliga-Schiedsrichter", ergänzte "sein" Präsident Lothar Müller.

Alle werden sich noch an das legendäre Pokalspiel in Zerbst 2009, als die Zerbster gegen den Erzrivalen Victoria Bamberg beim 4:4 durch den einzigen Sudden Victory der Pokalgeschichte die Bamberger schlagen konnten, erinnern. Diese Partie hatte Dolch beispielgebend geleitet.

Auch im Land steht er bei diversen Pokalspielen auf den Bahnen, ist als Schiedsrichter immer gern gesehen. Bei den DKBC-Pokalfinal-Four in Schönebeck konnte der 50-Jährige seine Erfahrung einbringen.

Für seine Leistungen wurde er längst mit Auszeichnungen bedacht, erhielt die Ehrennadel des Landesverbandes Kegeln/Bowling in Bronze und Silber und natürlich auch die Ehrennadel des SKV.

"Andreas ist immer zur Stelle, wenn es nur nach Arbeit riecht und der SKV hat immer viel zu tun", erzählte Müller. Gemeinsam mit seinem Freund und Wegbegleiter, SKV-Jugendwart Andreas Scherz, verbringt er viel Zeit mit der Chronik "seines" Vereins.

Auch als Vorsitzender der Kleingartensparte "Blume" kann Dolch auf den großen Erfahrungsschatz, den er beim SKV gesammelt hat, zurückgreifen.

Der Familienmensch ist immer hilfsbereit und hat längst auch seine Familie mit dem "Kegelvirus infiziert". Seine Frau Ramona kegelt im zweiten Frauenteam und Tochter Marie ist ein hoffnungsvolles Kegeltalent des SKV. Seinen Sohn Nico hat es nach Kegelversuchen dann doch an die grünen Tische des TTC "Anhalt" Zerbst gelockt.

Seine Sportfreunde und langjährigen Wegbegleiter wünschen "ihrem" Andreas noch viele erfolgreiche und vor allem gesunde Jahre. Volksstimme schließt sich diesen Wünschen gern an.