Am vergangenen Wochenende fanden die Kreiseinzelmeisterschaften der Classic-Kegler aus Anhalt-Bitterfeld und dem Jerichower Land statt. Dabei wurden in erstmals zehn Erwachsenenklassen die Meister über zweimal 120 Wurf ermittelt. Neu dabei ist die Altersklasse der Senioren C der über 70-Jährigen.

Leitzkau. Die Titelkämpfe wurden in diesem Jahr von den Bundesligateams des TSV Blau-Weiß Brehna dominiert, aber auch die Kegler aus dem AZN-Verbreitungsgebiet, vor allem aus Zerbst und Leitzkau, durften sich über Erfolge freuen.

Bei den in Sandersdorf spielenden Herren sorgte Brehna durch den überragenden Bobby Keller (1178 Kegel) und Heiko Neuendorf (1103) für einen Doppelerfolg. Keller spielte dabei im Finale mit 613 Kegeln das höchste Ergebnis des Wochenendes. Dritter wurde Frank Herrmann (1103) von Chemie Wolfen. Nur ein Kegel zur Silbermedaille fehlte Ralph Stiebert (Leitzkau/1102). Sein toller vierter Rang reicht aber zur Qualifikation für die Landesmeisterschaften am 14. und 15. Mai in Zeitz. Michael Dreßler (Leitzkau/520/14.) und Sebastian Lorf (Leitzkau/518/16.) scheiterten nur knapp am Finale der besten Zwölf. Die Zerbster Starter Udo Volkland (1089), Sven Palmroth (1030) und Manuel Wassersleben (514) landeten auf den Rängen acht, zwölf und 18.

In Holzweißig trafen sich die Damen. Hier siegte mit Janine Streich (1078) ebenfalls eine Bundesligaspielerin aus Brehna, gefolgt von Anja Thodte (Sandersdorf/1060) und Doreen Schrader (GW Wolfen/1055). Die Leitzkauerin Monika Ölze hielt im Konzert der Großen hervorragend mit und wurde mit 1031 Kegeln gute Sechste.

Auch die Juniorinnen in Jeßnitz sahen eine Brehnaerin als Siegerin. Mit Nicole Kirchhof (1071) setzte sich die Favoritin vor den Holzweißigerinnen Kathrin Max (1047) und Silke Wilhelm (1046) durch. Petra Leps (Zerbst/1023) schaffte Rang fünf.

Den nächsten Brehnaer Titel verhinderte Robert Heydrich, in dem der Zerbster Junior den nach dem ersten Tag noch führenden Robert Schmidt (1110) mit 1116 Kegeln noch abfing. Auf der Elsnigker Anlage kegelte sich Kai Brandt (Köthen/ 1094) auf den dritten Platz.

Und auch bei den Seniorinnen A blieb Rot-Weiß Zerbst siegreich. Neue Kreismeisterin auf den anspruchsvollen Leitzkauer Bahnen wurde Christel Klang (950). Mit Karin Leps (912/4.) und Dorlies Krebs (890/7.) platzierten sich weitere Zerbsterinnen im Vorderfeld knapp vor Bärbel Bartonitz (867/8.) aus Leitzkau.

In Bitterfeld holte Karl-Werner Platte mit 1029 Kegeln die Silbermedaille der Senio- ren A nach Leitzkau. Nur Peter Neubert (Sandersdorf/1038) platzierte sich vor Platte. Oswald Engelhardt (984) repräsentierte als Achter den starken Güterglücker Seniorensport. Ebenfalls ins Finale schaffte es Horst Wenzlaff (936/12.) aus Lindau.

Die B-Senioren kämpften in Roitzsch um Titelehren. Am stärksten präsentierte sich dabei Jürgen Weilbeer (1035) aus Sandersdorf. Karl Krehan (Leitzkau/1022) spielte wie gewohnt vorne mit und wurde am Ende Vierter.

Ebenfalls auf Platz vier kam Rita Leps (Zerbst/842) bei den Seniorinnen B in Gommern ein. Meisterin wurde dort Heidi Pabstmann (934) aus Wolfen.

Die erstmals ausgetragene C-Senioren-Konkurrenz traf sich bei Grün-Weiß Wolfen. 19 männliche Teilnehmer zeigten, dass auch in diesem Alter noch gerne gekegelt wird. Im weiblichen Bereich traten aufgrund von Erkrankungen leider nur zwei Keglerinnen an. Meis- terin wurde Erika Handtke (420) aus Sandersdorf. Hohes Niveau wurde bei den Ü70-Männern geboten. Es siegte Heinz Stummer (1023) aus Roitzsch. Werner Specht (Lindau/409) kam als 17. ein.

In zwei Wochen treten nun Stiebert und Heydrich (in Osterfeld) bei den Landesmeisterschaften an. Dazu kommen noch die beiden gesetzten Zerbster Bundesligaspieler Christian Helmerich und Sven Tränkler.

Bilder