Am vergangenen Sonnabend kam es zum letzten Nachholspiel für Fußball-Kreisober-ligist SC Nedlitz. Gegner war die Landesklasse-Reserve des SV Germania Roßlau, die eindrucksvoll mit 2:0 (1:0) besiegt werden konnte. Damit hält der SC weiter Anschluss an Spitzenreiter Mildensee.

Roßlau. Dem Trainerduo Friedrich/Giese standen nur 13 Akteure zur Verfügung, darunter mit Mario Buge und Roger Alarich zwei Alte Herren-Spieler. Mit Hannes Mielchen konnte ein Neuzugang begrüßt werden. Er pausierte verletzungsbedingt zweieinhalb Jahre und absolvierte ein gelungenes Comeback.

Die Einheimischen hatten sich mit Spielern der Landesklasse-Elf verstärkt. Die Heim- elf machte sofort Druck, so dass Torwart Markus Hoffmann oftmals im Mittelpunkt stand. Er blieb aber jedesmal der Sieger.

Das erste Achtungszeichen setzte Daniel Pilatzek in der 11. Minute. Sein Schuss von der Strafraumgrenze landete knapp neben dem Germania-Gehäuse. Nach Flanke von Eduard Hahn vergab David Ritze aus Nahdis- tanz (15.). Bei einem Alleingang von Thomas Sanftenberg rettete der Pfosten des Germania-Tores (17.).

Die Einheimischen suchten immer wieder ihre Spitzen Robin Wilke und Kevin Jersak, doch beide wurden von Florian Baude und Heiko Juskowiak gut beschattet. In der 26. Minute wurde Mielchen herrlich freisgespielt. Er drückte sofort ab, doch Germania-Keeper Stefan Ulrich stand goldrichtig. Dann versetzte Pilatzek seinen Gegenspieler. Sein Schuss wurde im letzten Moment auf der Torlinie gerettet (28.).

Die Chancen der Gäste häuften sich. Eine hoch herein- geschlagene Eingabe von Sanftenberg kam genau zu Mielchen, der am höchsten sprang und per Kopf die 1:0-Führung erzielte (31.). Die Gäste versäumten es, nachzulegen. Die Heimelf erholte sich vom Gegentreffer und gestaltete das Geschehen ausgeglichen.

Nach dem Wechsel wollte der SC eine schnelle Vorentscheidung, doch die Germania wehrte sich energisch. Ein gefährlicher SC-Konter führte in der 56. Minute zum Eckball, der von Hahn genau zu Mielchen geschlagen wurde. Dieser drückte sofort aus der Drehung ab und zwang Ulrich zu einer Glanzparade.

Die Germanen gaben nicht auf und hatten in der 57. und 59. Minute zwei gute Möglichkeiten, die Hoffmann in großer Manier vereitelte.

Das Spiel wogte hin und her mit Chancen auf beiden Seiten. Die Roßlauer warfen alles nach vorn, um zum Ausgleich zu gelangen, doch die SC-Abwehr war stets im Bilde und konnte die Angriffe rechtzeitig unterbinden. In der 88. Minute setzte sich Ritze gegen die Germania-Abwehr durch und traf aus spitzem Winkel nur das Außennetz. Das Tüpfelchen auf das "i" setzte der eingewechselte Florian Lehmann in der Nachspielzeit. Nach einem von Michael Specht eingeleiteten Bilderbuch-Konter kam Mielchen in Ballbesitz. Er sah den mitgelaufenen Lehmann und spielte ihn sofort an. Dieser schob den Ball clever am herauslaufenden Torwart vorbei ins Netz zum 2:0-Endstand.

Der aufmerksame Schiedsrichter Torsten Hüttig (Dessau) hatte mit dem fairen Spiel keine Probleme. Am kommenden Sonnabend kommt es auf dem Nedlitzer Sportplatz zum Spitzenspiel zwischen dem Tabellenzweiten, Nedlitz und dem Dritten, TSV Mosigkau.