Dessau. Wie erwartet wurde das Nachholspiel in der Fußball-Kreisliga zwischen der SG Dobritz/Garitz und Abus Dessau II am vergangenen Freitag das erwartet schwere Spiel, das die SG mit 2:1 (1:1) für sich entscheiden konnte.

Die Ansetzung kam dem Gastgeber entgegen, denn er konnte sich mit Spielern der ersten Mannschaft verstärken. Die SG trat mit ihrer stärksten Formation an. Nur drei Stammspieler fehlten. Der Trainer konnte sich den Luxus leisten, drei zuverlässige Spieler auf die Bank zu setzen. Unter diesen Voraussetzungen war ein gutes Spiel zu erwarten, was sich am Ende auch bestätigte.

Mit Beginn der Partie war eine knisternde Atmosphäre zu spüren. Sehr konzentriert gingen beide Mannschaften in die Begegnung. Nach kurzer Abtastphase nahm das Spiel auf beiden Seiten Fahrt auf. Die SG versuchte, über die Außenbahnen die stabil stehende Abus-Abwehr in Verlegenheit zu bringen. Das gelang einige Male recht gut. So nutzte Tobias Lehnert in der 10. Minute den ihm angebotenen Freiraum und setzte zum Flankenlauf an, den er recht ungehindert abschließen konnte. Seine hohe Eingabe erwischte Patrick Hinz mit dem Kopf und vesenkte den Ball unerreichbar für den Torhüter zum 1:0.

Die Führung war nicht ganz unverdient, denn bis dahin gab es bereits zwei weitere gute Möglichkeiten. Der Gastgeber brachte sich jetzt selbst etwas von der Rolle, haderte mit einigen Schiedsrichter-Entscheidungen des sehr gut amtierenden M. Bachmann, der die Partie ruhig und souverän meisterte. So wogte das Spiel hin und her und es ergaben sich mehrere Gelegenheiten auf beiden Seiten.

Wenn David Maerten in der 28. Minute den besser postierten Hinz angespielt hätte, wäre das Resultat schon beruhigender gewesen. So bekam der Gastgeber vor dem SG-Strafraum einen Freistoß zugesprochen, den Torhüter Edgar Heilig zwar abwehren konnte, jedoch zum Gegenspieler. Dieser legte zum freistehenden Markmann, der die Kugel aus zirka zehn Metern zum 1:1-Ausgleich unter die Latte jagte. Zu diesem Zeitpunkt ein gerechtes Resultat, da beide Seiten einige Chancen liegen ließen.

Mit Beginn der zweiten Hälfte das gleiche Spiel. Beide Mannschaften begegneten sich auf Augenhöhe. Leider nahm auch die Härte etwas zu und der Schiri hatte alle Hände voll zu tun, um die Hitzköpfe zu beruhigen. So wurde es mehr ein Kampfspiel, das wenige flüssige Aktionen auf beiden Seiten zuließ. So musste der Schiri den Abus-Spieler Lindner in der 70. Minute wegen Tätlichkeit und den SG-Spieler Siegfried Findeklee wegen Foulspiels in der 82. Minute frühzeitig zum Duschen schicken.

Mit der Einwechslung von Robert Heilig, Hartmut Noack und Kay Borgsdorf nahm das Spiel noch einmal Fahrt auf. In der 83. Minute hatte Hinz den Führungstreffer auf dem Fuß. Kevin Tinaglia konnte sich auf der linken Außenbahn gut durchsetzen. An seiner flachen Eingabe stolperte Hinz vorbei. Die Aktion war etwas unglücklich und stachelte ihn noch zusätzlich an. In der 89. Minute hatte er dann seinen großen Auftritt. Eigentlich eine schwierigere Situation als zuvor. Aus der Drehung drückte er den Ball an den rechten Innenpfosten, wo er zum 2:1-Siegtreffer ins Tor sprang.

In den folgenden vier Minuten spielte Abus noch einmal Alles oder Nichts. Zur Freude der SG-Spieler blieb es bei diesem Sieg, den sie sich redlich verdient hatten.

Dobritz/Garitz: Edgar Heilig - Findeklee, Kettmann, Thomsa, Schmidt (72. Noack), Lehnert, de Vries, Friedrich (80. Borgsdorf), Tinaglia, Hinz, Maerten (70. Robert Heilig).