Zerbst. Für die Rot-Weiß-Kicker aus Zerbst steht heute um 15 Uhr eine von der Papierform her leichte Aufgabe an. Am 26. Spieltag müssen sie beim Schlusslicht, BSV 79 Magdeburg, antreten. Doch dies sollte nicht dazu verleiten, das Spiel als einen Selbstläufer zu betrachten. Um Spitzenreiter Barleben auch toremäßig einzuholen, benötigen die TSVer um das Trainerduo Tors- ten Marks/Siegfried Wurbs unbedingt viele Tore, ein Sieg natürlich vorausgesetzt.

Trainer Marks muss heute auf Marcel Gieseler und Nikolaj Kuklin verzichten. Beide müssen arbeiten. Sonst sind alle Spieler fit. "Wir haben unter der Woche wieder ganz stark trainiert", berichtete der Coach. "Vor allem haben wir das Spiel ganz eng gemacht, denn in Magdeburg erwartet uns ein kleiner Kunstrasenplatz mit viel Sand, der nicht gerade einladend ist."

Der Dannigkower hat seiner Mannschaft unter der Woche eingebläut: "Der BSV hat nichts zu verlieren, keiner traut ihm mehr etwas zu. Dass mir bloß keiner anfängt, die Partie auf die leichte Schulter zu nehmen."

Doch die Jungs sind erfahren und ehrgeizig genug, um ihr Spiel durchzuziehen. "Alles andere als ein Sieg kommt nicht in Frage", erteilte Marks eine klare Ansage. "Wir müssen unsere Hausaufgaben machen, unsere Spiele gewinnen. Auch wenn es heute ein knapper Sieg wird, bin ich zufrieden. Erst dann schauen wir, was der Gegner macht", so Marks, der mit einem Auge schon zum Spitzenspiel Irxleben gegen Barleben schaut.

Trotzdem haben es die Barlebener weitaus schwerer, heute zum Erfolg zu kommen. Sie werden alles tun, um ihre Spitzenposition (55 Punkte) zu behalten. Aber auch Irxleben (49) möchte noch am führenden Duo dranbleiben.

Spannung verspricht auch die Ansetzung Gommern (4. Platz) gegen Olvenstedt (7.). Keine leichte Aufgabe wartet auf den Fünften, SV Seehausen, der das kampfstarke Team der ZLG Atzendorf (10.) empfängt.