Roßlau (gar). Im Sportheim des SV Germania Roßlau fand am Sonnabend der Verbandstag des Kreisfachverbandes Fußball Anhalt (KFV) statt. Von den32 Vereinen waren 27 vor Ort. Im Mittelpunkt der Tagung stand die Wahl des neuen Vorstandes des KFV für die nächsten vier Jahre. Detlef Barth stand nicht wieder für die Wahl als Präsident zur Verfügung. Der bisherige Spielausschuss-Vorsitzende Mario Pinkert stellte sich als einziger Kandidat für das höchste Amt im KFV. Mit einer Gegenstimme und vier Enthaltungen fand die Kandidatur Pinkerts ein großes Votum. Erstmals wurde auch der Vizepräsident gewählt. Hier bekam der bisherige Präsident, Barth, alle möglichen Stimmen.

In seinen Ausführungen zum Beginn der Tagung konnte Barth den Präsidenten des FSA Sachsen-Anhalt, Werner Georg, begrüßen. Danach wurde Gerd Lange (Steutz/Leps)als Ehrenmitglied des KFV-Vorstandes ausgezeichnet. Lange, der aus dem KFV-Vorstand ausgeschieden ist, bedankte sich für die gute Zusammenarbeit mit den Vereinen. Christian Fräger, der den KFV-Vorstand in Finanz- und Steuerfragen berät, wurde mit der Ehrennadel des FSA in Bronze ausgezeichnet.

Barth ging auf den Rechenschaftsbericht ein. Er lobte den sparsamen Umgang mit den Finanzen, sprach die überaus gute Arbeit des Spielausschusses an, der eine kontinuierliche Planungssicherheit geschaffen hat. Auch die Arbeit der anderen Ausschüsse fand seine Anerkennung. Im Anschluss hatten die Vereinsvertreter die Möglichkeit, zu diskutieren.

Frank Fritsche, Präsident von Germania Roßlau, betonte die Wichtigkeit des Ehrenamtes und verwies darauf, das seitens der Stadt für den Sport nur wenig Interesse besteht. Weiter sprach er sich dafür aus, neue Ziele zu setzen. So appelierte er an alle, die Kräfte zu bündeln, so dass es in absehbarer Zeit zumindest wieder eine Verbandsliga-Elf in der Doppelstadt gibt. Fritsche regte an, das Spielsystem bei den F-Junioren ohne Wertung noch einmal zu überdenken.

Ralf Bolsdorf von GW Wörlitz sah zuletzt eine Diskrepanz zwischen dem KFV und seinem Verein. Er hatte das Gefühl, dass es Befindlichkeiten einiger KFV-Mitglieder gegenüber den Wörlitzern gab. Er ist bereit, diese in Gesprächen mit dem KFVauszuräumen. Pinkert sicherte diese gleich zu.

Dittmar Gensch (RW Zerbst) will weiterhin eine gute Zusammenarbeit mit dem KFV und das Image seiner zweiten Mannschaft,"das zuletzt nicht das Beste war, gezielt aufbessern".

FSA-Präsident Georg bedauerte in seinen Ausführungen das Ausscheiden von Barth als Präsident des KFV. Er erläuterte, dass der FSAfinanziell "nicht auf Rosen gebettet ist".Er wies darauf hin, dass der DFB im Februar 2012 in Kassel einen Amateurkonress veranstaltet, wo es wichtige Entscheidungen geben könnte.

Nach den Ausführungen von Georg übernahm Sascha Labbert als Wahlleiter den weiteren Verlauf und führte die Wahl durch. Nach den Wahlvorgängen bedankte sich der neu gewählte Präsident Pinkertund versprach, "alles zu tun,um die gute Zusammenarbeit zwischen dem KFV und den Vereinen zu intensivieren". Seine ersten Amtshandlungen als Präsident waren seinen Vorgänger Barth und Lange mit der neu geschaffenen Ehrennadel des KFV in Gold auszuzeichnen.

Derneue KFV-Vorstand:

Präsident:Mario Pinkert; Vize-Präsident: Detlev Harth; Spielausschuss-Vorsitzender:Bernd Sitte; Schiedsrichrerausschuss-Vorsitzender:Timo Stenke; Frauenund Mädchenausschuss: Eva Sahrholz; Schatzmeister:Sebastian Görmer; Kreislehrwart:Andreas Schneider; Jugendauschuss-Vorsitzender:Jürgen Wollkopf; Sportgerichtsvorsitzender:Frank Griebel; Vereinsvertreter:Erhard Garstecki und Wilfried Fischer; Kassenprüfer: Horst Stolle und Herbert Smolinski.