Am Sonnabend empfingen die Nedlitzer Kreisoberliga-Kicker den Tabellendritten TSV Mosigkau. Nach dem Sieg im Nachholspiel gegen Roßlau kletterte der SC auf den zweiten Platz. Es kam zu einer echten Spitzen-Paarung. Nur der Sieger hatte die Möglichkeit, dem Spitzenreiter Mildensee auf den Fersen zu bleiben. Die Heimelf siegte mit 2:0 (2:0).

Nedlitz. Die Einheimischen begannen die Partie aus einer sicheren Abwehr heraus. Durch schnelle Konter sollte die Gäs- te-Elf in Verlegenheit gebracht werden, was eindrucksvoll gelang. Der TSV fand zwar besser ins Spiel, hochkarätige Chancen gab es jedoch nicht. In der 12. Minute drang Hannes Mielchen in den Gäste-Strafraum ein und wurde unfair vom Ball getrennt. Schiedsrichter Hartmut Graefe (Klieken) zeigte sofort auf den Punkt. Den Strafstoß verwandelte David Ritze sicher zur 1:0-Führung.

Die Gäste erhöhten den Druck in Richtung SC-Hälfte. Die einzige klare Möglichkeit hatten sie in der 20. Minute. Da klärte Ritze im letzten Moment.

Es entwickelte sich ein Spiel mit offenem Schlagabtausch. Nach Freistoß von Thomas Sanftenberg und der darauf folgenden Ecke von Michael Specht musste sich TSV-Keeper Kopitzki mächtig strecken (22.). Auch die Gäste hatten Möglichkeiten, doch Torwart Markus Hoffmann agierte sicher.

In der 34. Minute kam erneut Mielchen in Ballbesitz und erhöhte zum 2:0, doch aus unerklärlichen Gründen hob Schiri-Assistent Sven Kessler die Fahne und entschied auf Abseits. Bei dieser Aktion verletzte sich Mielchen und musste gegen Daniel Steller ausgewechselt werden.

Ein schnell ausgeführter Abschlag kam zum wieselflinken Eduard Hahn, der auf Rechtsaußen völlig frei stand und einen Sololauf startete. Er drückte aus zirka 30 Metern ab. Der Ball senkte sich genau in die lange Ecke des TSV-Tores zum vielumjubelten 2:0 (40.). Dies wirkte bei den Gästen wie ein Schock.

In Abschnitt zwei gingen die TSVer sofort in die Offensive, doch sie bissen sich an der guten SC-Verteidigung die Zähne aus. TSV-Stürmer Kretschmann traf nur das Außennetz (51.). Im Gegenzug verpasste Daniel Pilatzek eine herrliche Flanke von Florian Lehmann ganz knapp (54.). Zwei gute Chancen der Gäste machte Hoffmann zunichte. Langsam verzweifelten die Mosigkauer. Die Heimelf startete immer wieder gefährliche Konter.

Kevin Göritz musste in der 64. Minute verletzungsbedingt den Platz verlassen. Für ihn kam Florian Baude, der sich sofort zurecht fand. Mit zunehmender Spieldauer nahm die Nervosität der Gäste zu. Die Einheimischen wurden dagegen immer sicherer. Zwischen der 65. und 75. Minute hatten sie noch klare Chancen durch Steller, Lehmann und Alarich, doch diese blieben ungenutzt.

So hatte der TSV noch zwei verheißungsvolle Möglichkeiten. Beide Male verfehlte die Kugel knapp das Ziel. Kurz vor Spielschluss bekam der TSV-Spieler Marcel Schöne noch die gelb-rote Karte.

Am Ende freuten sich die Nedlitzer gemeinsam mit ihren treuen Fans über den durchaus verdienten Heimsieg. Die taktische Marschroute wurde korrekt eingehalten, so dass auch die 150 Zuschauer voll auf ihre Kosten kamen.

Die Nedlitzer bleiben daheim weiter ungeschlagen und halten Anschluss an Tabellenführer Mildensee. Am kommenden Wochenende müssen sie nach Dessau zur dortigen Abus-Elf reisen. Auch da steht der SC vor einer großen Aufgabe.