Steutz (sza). Der Kapitän der Kreisoberliga-Fußballer der FSG Steutz/Leps, Fabian Wallwitz, muss seinem Team seit 14 Tagen an der Linie zusehen. Er verletzte sich im Spiel beim TuS Kochstedt so schwer, dass er sofort vom Platz musste. "Es ist ohne gegnerische Einwirkung passiert", erzählte er. "Ich war beim MRT und am 18. Mai erfolgt die Auswertung. Dr. Rommel vermutet, dass das Kreuzband gerissen ist. Dann wäre eine Operation nötig", so der Kicker.

Seit Beginn der Serie erhält der 22-Jährige das Vertrauen seiner Mannschaft und fungiert als Kapitän. Von seinem elften Lebensjahr an jagt der Zerbster dem runden Leder hinterher, spielte schon immer bei der FSG. Der defensive Mittelfeldspieler schätzt die bisherige Saison so ein: "Wir sind in der Halbserie nicht so gut gestartet, konnten uns aber steigern. Ein einstelliger Tabellenplatz sollte zum Saisonende unser Ziel sein. In der nächsten Serie wollen wir wieder neu angreifen."

Der bei der Firma Siro Blech angestellte Kicker wünschte sich für vergangenen Sonnabend gegen Grün-Weiß Wörlitz einen Sieg, was ja auch super (6:1 - d. Red.) geklappt hat.

"In den noch folgenden drei Spielen treffen wir auf Gegner aus dem unteren Tabellenfeld. Da sollten noch ein paar Punkte möglich sein", ergänzte der Kapitän, der nun hofft, in der neuen Serie wieder voll fit zu sein.