Walternienburg. Nach der Niederlage gegen Grün-Weiß Dessau in der Vorwoche zeigte Fußball-Kreisligist Walternienburger SV (WSV) am vergangenen Sonnabend ein komplett verändertes Gesicht. Das Trainergespann Metzker/Neubert stellte das Team um und spielte voll auf Sieg. Dies gelang beim 5:1 (3:0) sehr gut.

Der WSV drückte von Beginn an auf das Tor der Gäste. Schon in der 13. Minute konnte sich Gramsch gut auf der rechten Seite durchsetzen. Er passte auf Schröter, dieser zog aus 16 Metern voll ab. Der Torwart hielt den Ball, ließihn aber nach vorn abprallen. Dabei schaltete Sommer am schnellsten und schoss zum 1:0 ein.

Die Gastgeber merkten, wenn sie über die Flügel spielen, waren die Grün-Weißen sehr anfällig. So wurde weiterhin Druck gemacht. In der 25. Minute war es Hahn, der auf der linken Seite eine Flanke in den Strafraum schlug. Ein Verteidiger konnte den Ball klären, indem er ihn hinaus köpfte. Dieser Ball kam direkt zu Kuhle, der ihn mit der Brust annahm und dann aus 20 Metern sofort abzog. Er traf somit genau in den Winkel - ein Traumtor.

Die Gäste wackelten nun gewaltig und der Druck des WSV wurde immer stärker. Nur vier Minuten später schlug Libero Elze einen langen Ball nach vorn. Gramsch zwang einen Verteidiger zu einem Fehler, erobertesich den Ball und schoss unter großem Jubel der Zuschauer und der Mannschaft zum 3:0 ein.

Auch die Gäste waren bemüht, dieses Spiel nicht verloren zu geben und hatten zwei sehr gute Möglichkeiten, die durch Körner im Tor zu Nichte gemacht werden konnten. Selbst hatte die Heimelf auch noch Chancen, vor der Halbzeit das Ergebnis hochzuschrauben. Diese wurden nicht genutzt.

In der zweiten Hälfte nahm sich der WSV vor, das Ergebnis weiter auszubauen. In der 55. Minute konnte Sommer mit dem 4:0 dieses Vorhaben umsetzen. Nun war sich der WSV sicher, dass dieses Spiel nicht mehr zu verlieren ist. Es wurde ein Gang zurückgeschaltet und dem SV die Regie überlassen. Aufgrund der Tatsache, dass die Abwehr um Elze, Hamida, J. Wenzel und Jobskaum Zweikämpfe verlor, konnten sich die Gäste nur selten durch gute Möglichkeiten auszeichnen. Aber in der 86. Minute wurden sie dann doch mit dem 1:4 durch Streitberger belohnt.

Nun antwortete der Gastgeber mit wütenden Angriffen. Der eingewechselte Fricke setzte sich stark auf der rechten Seite durch. Sein Schuss landete an der Latte. Von dort aus sprang der Ball genau zu Gramsch. Dieser drückte sofort ab und konnte zum 5:1 einschießen. Dies war auch der Schlusspunkt in diesem Spiel.

Unter großem Jubel pfiff der Schiri, der an diesem Tag eine sehr gute Leistung im Spitzenspiel zeigte und zu jeder Zeit Herr der Lage war, nach 92 Minuten ab. Obwohl es um sehr viel ging, pflegten beide Mannschaften einen fairen Umgang.

Da der DSV 97 gestern Abend noch ein Nachholspiel zu bestreiten hatte (das Ergebnis lag zum Redaktionsschluss noch nicht vor - d. Red.), warder WSVzumindest bis dahin wieder Tabellenführer. Gewinnt der DSV gegen Kochstedt II, muss er diese Führung wieder abgeben. Das Team kann jedoch mit dem bis jetzt Erreichten mehr als zufrieden sein. Der WSV wird aber bis zum letzten Spieltag versuchen, um den Aufstieg zu kämpfen.