Zerbst. Nach dem knappen 3:2-Erfolg gegen den Tabellenletzten BSV 79 Magdeburg steht für die Zerbster Landesklasse-Kicker erneut ein Auswärtsspiel auf dem Programm. Die Reise geht heute zum TSV Hadmersleben. Das Spiel wird um 15 Uhr angepfiffen.

Die Bodestädter befinden sich jenseits von Gut und Böse auf dem neunten Tabellenplatz. Sie wollen jedoch noch etwas nach oben schauen und sich auf jeden Fall zum Serienende einen Top-Ten-Platz sichern. Die Gastgeber haben zur Zeit einen kleinen Lauf. Die vergangenen drei Spiele wurden nicht verloren. In der Vorwoche besiegten sie den SV Altenweddingen, genauso knapp wie die Zerbster, mit 3:2. Sie werden alles geben, um vor heimischer Kulisse zu punkten. Das Hinspiel endete mit einem knappen 1:0-Erfolg für die Rot-Weißen.

Das weiß auch Trainer Tors- ten Marks, der mit seinem Team unter der Woche wieder gut trainieren konnte. "Wir haben es am Dienstag etwas lockerer angehen lassen. Das Spiel bei Arminia hat aufgrund des engen Platzes doch ziemlich geschlaucht", erzählte er. "Aber am Donnerstag haben wir eine straffe Einheit absolviert und ich war vollauf zufrieden und bin guter Dinge."

Das Trainerduo Marks/Siegfried Wurbs muss auf Martin Thamm verzichten, der arbeiten muss. Dafür kann Marcel Gieseler wieder mit auflaufen. Befragt zur Taktik, meinte Marks: "Wir wollen ein gutes Spiel machen und wenn möglich, schnell in Führung gehen. Das Spiel auf dem Rasen kommt uns dabei entgegen. Wir haben auf unserem Platz immer gut gespielt. Die Umstellung auf Kunstrasen, so wie in der Vorwoche, ist immer schwierig."

Marks weiß aber auch, dass der Gegner in keiner Weise zu unterschätzen ist. "Das wäre fatal. In unserer Situation werden wir keinen unterschätzen. Wir wollen und müssen gewinnen, um an Barleben dranbleiben zu können. Es zählt ein Sieg. Wenn dann einige Tore noch hinzu kommen, hätte ich natürlich nichts dagegen."

Der heutige Spieltag hält für die weiteren Top5-Teams lösbare Aufgaben bereit. Spitzenreiter Barleben hat es mit Heyrothsberge (8.) sicher nicht ganz so leicht, sollte aber seine Hausaufgaben daheim erledigen können. Irxleben (3.) muss zum Zehnten, MSV Börde II. Seehausen sollte in Altenweddingen (12.) keine Probleme haben. Da hat es Gommern bei der heimstarken ZLG Atzendorf (11.) schon schwerer.

Das Restprogramm hat es für die Zerbster in sich. Am 20. Mai müssen sie erneut auswärts ran. Dann wartet mit Seehausen/Börde der Tabellenvierte. Eine Woche darauf sind die Rot-Weißen dann wieder auf heimischem Geläuf aktiv. Dann steht das Derby gegen Gommern (zur Zeit Platz 5) an. Da haben die Zerbster ja noch eine "dicke Revanche" offen. Zum Abschluss geht es dann wieder in die Ferne. Im Salzlandkreis wartet die ZLG Atzendorf (11. Platz). Sollte es eine Entscheidung zu Gunsten der Zerbster in Sachen Aufstieg geben, haben es die Fans und treuen Zuschauer nicht soweit, um mitzufeiern.