Zerbst. Ein besonderes Handball-Erlebnis steht heute in der Zerbster Sporthalle "Zur Jannowitzbrücke" an. Zur ungewohnten Anwurfzeit um 17 Uhr können die Zuschauer den Showdown der Handballer des HSV 2000 Zerbst für die Verbandsliga-Saison 2010/2011 miterleben. Dabei treffen zwei der drei angriffsstärksten Mannschaften der gesamten Süd-Liga aufeinander.

Der Tabellenführer und Aufsteiger zur Sachsen-Anhaltliga, HC Einheit Halle II, trifft auf den gastgebenden HSV 2000 Zerbst. Der HSV stellt immerhin den drittbesten Angriff, hat 650 Ligatore in dieser Saison erzielt. Ungeachtet des "kollektiven Totalausfalls" in der Vorwoche in Staßfurt wollen die HSVer"den Tabellenführer mächtig in Bedrängnis bringen", äußerte sich Team-Kapitän Sebastian Daudert.

Immer wieder war aus dem Umfeld der Mannschaft zu hören, dass sie sich im letzten Heimspiel noch einmal den treuen Zuschauern und Fans von der besten Seite zeigen will. "Wir hoffen auf volle Ränge. Die Stimmung in der Halle hat uns schon oft geholfen. Als Dank für die Treue und Unterstützung derFans spendiert die Mannschaft ein Fass Freibier", so Daudert. Zudem will die gesamte Mannschaft einen ganz treuen Fan besonders ehren.

Ein Spieler wird ebenfalls verabschiedet. Tobias Els steht wegen seines Studiums in Berlin in der kommenden Saison vorläufig nicht mehr zur Verfügung. So verlässt aus beruflichen Gründen vorerst wieder ein talentiertes HSV-Eigen- gewächs Zerbst.

"Wir müssen uns umschauen. Wir brauchen für den verbleibenden Kader Ergänzungen", hatte Benecke noch vergangene Woche dem Vorstand des HSV deutlich gemacht.

Zwar wurden bereits einzelne Gespräche geführt, Konkretes ist aber noch nicht zu vermelden. Die Zerbster setzen weiter auf den eigenen Nachwuchs und verstärkt auf ehemalige Spieler. "Die Nachwuchsspieler müssen geduldig heran geführt werden", so Benecke. "Wir sind für jedes Interesse anderer Spieler zum Beispiel aus Dessau-Roßlau, Gommern, Coswig oder Möckern offen. Wir werden dann sehen, ob die Spieler zu uns passen", äußerte sich HSV-Präsident Ralf Fritze.

Heute steht erst einmal das letzte Heimspiel an. Gegen den Tabellenführer will die Mannschaft ihre positive Entwicklung bestätigen und vor allem den vielen Zuschauern ein "tolles Spiel bieten und damit danke sagen".

Als Zuschauerinnen können die Frauendes HSV nicht in der Sporthalle sein. Die Frauen und Mädchen um das Trainer-Duo Natho/Buchert spielen um 16 Uhr in Gräfenhainichen gegen Aktivist II.

Trainer Benecke, der wegen eines Seminartreffens heute selbst nicht auf der Bank sitzen kann, wird von Sebastian Siebert vertreten.

Spielerkader HSV: Haberland, Engler - Daudert, Lewin, Hohmann, Els, Krümmling, Siebert, Tiepelmann, Markmann Kämpfer, Maerten.

Alle Ansetzungen des Spieltages:

HSV Zerbst - HC Einheit Halle II Kühnau - Erdeborn Köthen II - Reichardtswerben Bernburg - Wittenberg Steuden - Dessau/Roßlau II Weißenfels - Schkopau