Für die Rot-Weißen aus Zerbst steht heute der 28. Spieltag in der Landesklasse 2 an. In Seehausen/Börde wartet auf die Kicker um das Trainerduo Marks/Wurbs keine leichte Aufgabe.

Zerbst. Nach dem 4:1-Erfolg in der Vorwoche beim TSV Hadmersleben und dem gleichzeitigen Sieg des Tabellenführers FSV Barleben in Heyrothsberge, marschieren beide Teams weiterhin punktgleich, nur mit dem besseren Torverhältnis für den FSV (+12) an der Spitze. Heute steigt das Topspiel der Liga in Seehausen, wo die Zerbster beim Tabellenvierten antreten müssen. Die Gastgeber schauen mit derzeit 48 Punkten noch nach oben. Sie wollen Irxleben (49) noch abfangen, um am Ende der Saison einen Treppchenplatz ergattern zu können.

Coach Torsten Marks trauerte noch den vielen vergebenen Chancen aus der Vorwoche hinterher. "Das Ergebnis war zwar okay, aber wir hätten Barleben auf die Pelle rücken können, haben 1000-prozentige Möglichkeiten liegen lassen." Zur Chance, Barleben bis zum Ende der Saison noch abfangen zu können, meinte der Dannigkower: "Realistisch ist das nur, wenn der FSV strauchelt. Aber ganz ehrlich, wir haben das schwierigere Restprogramm vor uns und heute das entscheidende Spiel."

Trotzdem macht Marks "aus seinem Herzen keine Mördergrube": "Wir haben eine tolle Rückrunde gespielt. Wenn mir vor der Saison jemand gesagt hätte, dass wir so gut abschneiden, mit so einem gravierenden Abstand zum dritten Platz, hätte ich es unbesehen unterschrieben. Da braucht man ja schon ein Fernglas, um den Dritten noch zu sehen."

Heute wollen die Rot-Weißen nochmals voll angreifen. "Alle sind fit und heiß", so Marks. Nur hinter dem Einsatz von Hagen Ernst steht ein Fragezeichen. Er laboriert schon länger an einer Fußprellung, musste das Training am Donnerstag abbrechen.

"Wir haben wieder super trainiert und straffe Einheiten absolviert", so der Trainer, der heute wieder voll auf seine Offensive setzen will. "Das Spiel mit drei Spitzen hat uns in den vergangenen Wochen gut getan, auch wenn wir oft ein Gegentor kassiert haben. Dieses Risiko gehen wir aber bewusst ein. Wir sind damit die zweitbeste Mannschaft der Rückrunde."

Barleben musste schon ges-tern Abend beim 1. FSV Nienburg ran. Die Gastgeber kämpfen noch um "das blanke Überleben", brauchten dringend drei Punkte, um im Kampf um den Klassenerhalt dabei zu bleiben. Das Spiel wollte sich Marks auch ansehen. Das Ergebnis lag bei Redaktionsschluss noch nicht vor.

Der Tabellendritte, SV Irxleben, dürfte daheim mit Arminia Magdeburg (14.) keine Probleme haben. Der nächste Gegner der Zerbster, Eintracht Gommern (6.), will zu Hause endlich wieder punkten und hat mit Altenweddingen (12.) eine lösbare Aufgabe vor sich.