Der 29. und damit vorletzte Spieltag, der am Sonnabend in der Fußball-Kreisoberliga und -Kreisliga ausgetragen wurde, brachte nicht ganz unerwartet die eine oder andere Vorentscheidung mit sich. Die Ent- scheidung in der Kreisoberliga bleibt weiterhin offen, da alle drei Spitzenteams ihre Spiele für sich entscheiden konnten.

Dessau.Entschieden ist dagegen die Frage nach den Absteigern aus der Kreisoberliga. Auf Grund des feststehenden Abstieges des Dessauer SV 97 aus der Landesklasse, hat es die Teams der SG Jeber Bergfrieden und von GW Wörlitz er- wischt, die damit wieder direkt aus der höchsten Spielklasse des Kreisfachverbandes Anhalt absteigen müssen.

In der Kreisliga steht mit dem Walternienburger SV der Aufsteiger in die Kreisoberliga fest, da der Dessauer SV 97 II, der noch Staffelsieger werden kann, auf Grund des Abstiegs der eigenen ersten Mannschaft aus der Landesklasse nicht aufsteigen darf.Der drittplatzierte TSV Mosigkau hat vor dem letzten Spieltag vier Punkte Rückstand auf den Tabellenführer und damit keine Chance mehr auf den Aufstiegsrang.

Wie in der Kreisoberliga ist auch in der Kreisliga die Abstiegsfrage vor dem letzten Spieltag geklärt. Demzufolge steigen die SG BW Dessau II und die SG Abus Dessau II in die Kreisklasse ab.

Kreisoberliga

Die drei führenden Teams streiten sich weiter um den Landesklasse-Aufstieg. Tabellenführer Mildensee, der beim Absteiger GW Wörlitz mit 4:0 gewann, hat vor dem Zweiten, SC Nedlitz (2:0 gegen GW Dessau), immer noch einen hauchdünnen Ein-Punkte-Vorsprung. Auch Mosigkau kann nach dem 4:1 gegen Lok Dessau mit drei Punkten Rückstand zu den Mildenseern weiter mitreden.

Zu einem 9:2-Kantersieg kam die Elf von TuS Kochstedt gegen die SG Jeber Bergfrieden. Durch diesen Erfolg konnten sich die Kochstedter auf Rang vier in der Tabelle verbessern.

Einen von der Höhe her überraschenden 6:2-Auswärtserfolg konnte die Reserve des SV Dessau 05 verbuchen.Der fünfte Sieg in Folge gelang der Landesklasse-Reserve des TSV RW Zerbst mit dem 2:1 durch ein Sens-Tor in der 90. Minute gegen die FSG Steutz/Leps.

Kreisliga

Den höchsten Tagessieg landeteWaldersee/Vockerode II gegen SG Abus Dessau II mit 8:0. Nur ein Tor weniger erzielte der SV Gohrau mit dem 7:1-Auswärtserfolg bei der Reserve von BW Dessau. Mit dem gleichen Ergebnis schickte auch der Tabellenführer, Walternienburger SV, die Zweite von GW Dessau auf die Heimreise. Damit stehen die Kicker von der Elbe als Aufsteiger in die Kreisoberliga fest. Sie machten somit den Durchmarsch von der Kreisklasse zur Kreisoberliga binnen zweier Jahre perfekt.

Insgesamt fielen in den acht Spielen 44 Tore, was einem Durchschnitt von 5,5 Toren pro Spiel entspricht.