Zerbst l  Die Organisatoren des TSV Rot-Weiß Zerbst freuten sich beim letzten Lauf des Jahres in der Regio-Cup-Wertung über mehr als 250 Teilnehmer. Überaus positiv ist die Resonanz bei den Schnupperläufen. „Wir mussten fünf Läufe starten, da es so viele Teilnehmer waren“, freute sich Hans Güth vom veranstaltenden TSV. „Bei den kleinen Jungen hatten wir sogar 51 Kinder am Start.“

So war es eine sehr gute Atmosphäre im Zerbster Jahnstadion. Die Eltern und Großeltern sowie Lehrer feuerten die Kinder im Stadionrund an. Die Kleinen mussten eine Stadionrunde à 400 Meter schaffen. Die größeren Kinder bis zur Altersklasse 10 zwei Runden, also 800 Meter. Nach dem Erteilen des Startschusses durch den Präsidenten des TSV Rot-Weiß Zerbst, Wolfgang König, gaben alle Kinder ihr Bestes und fast alle schafften es auch bis ins Ziel. Da gab es manche Träne, wenn es ein Kind nicht bis auf das Podest bei der anschließenden Siegerehrung, die der Zerbster Bürgermeister Andreas Dittmann vornahm, geschafft hatte. Am Ende waren alle Sieger, denn dabei sein ist bekanntlich alles.

Kurz vor 10 Uhr rief Reinhard Glöckner vom Veranstalter die Hauptläufer über fünf und zehn Kilometer an die Startlinie. Darunter war auch wieder der Zerbster Bürgermeister Andreas Dittmann, der die fünf Kilometer lief und nach beachtlichen 28:21 min die Ziellinie überquerte.

Nach dem Start standen die Grundschüler im Fokus. Bei der Auswertung der Schulcup-Wertung wurden die Schulen der Region ausgezeichnet. Die Grundschule Dobritz durfte in diesem Jahr über den Schul-Cup jubeln. Zweiter wurde die Grundschule Walternienburg vor der Zerbster Bartholomäi-Schule. Alle Kinder erhielten Urkunden. Die Erst- bis Drittplatzierten freuten sich außerdem über Medaillen.

Im Anschluss schauten schon einige auf die Uhr, ob denn bald der erste Fünf-km-Läufer in den Zielbereich einbiegen würde. Bereits nach 19:25 min war es soweit und der Leitzkauer Kevin Achtel (U14) war im Ziel. Ihm folgte seine Schwester Sally (U12) in ebenfalls schnellen 19:55 min.

Die Zehn-km-Distanz dominierte der Zerbster Andy Baake (M20), der nach sehr schnellen 36:30 min im Ziel war. Ihm folgte Thomas Erxleben aus Zerbst (M40) nach 37:42 min.

Auch nach den Hauptläufen folgten zeitnah die Siegerehrungen sowie die Pokalwertung, die vom Zerbster Roland, verkörpert von Klaus-Peter Preuße, unterstützt wurde.

Die Veranstalter um Reinhard Glöckner haben erneut dafür gesorgt, dass der Rolandlauf ein tolles, erlebnisreiches Event wurde. „Ein Dank gilt den vielen Helfern und dem Platzwart des Jahn-Stadions, Ingolf Wallwitz“, betonte Reinhard Glöckner.