Berlin - Die Gewerkschaft der Polizei hat sich für Eisschnelllauf-Olympiasiegerin Claudia Pechstein als Fahnenträgerin des deutschen Teams bei den Olympischen Winterspielen in Sotschi stark gemacht.

"Wir unterstützen ausdrücklich die Überlegungen von DOSB-Präsident Hörmann, mit Claudia Pechstein eine Bundespolizistin die deutsche Fahne tragen zu lassen", erklärte Jörg Radek, der Stellvertretende Vorsitzender der Gewerkschaft der Polizei (GdP), Bezirk Bundespolizei.

"Ihre Benennung wäre ein starkes Zeichen der Würdigung der Spitzensportförderung durch die Bundespolizei, die solche beispielgebenden Erfolgsgeschichten wie die von Claudia Pechstein erst möglich macht. Und sie wäre zugleich ganz im olympischen Sinne ein Signal offen gelebter Fairness wegen erlittenen Unrechts dieser Ausnahmeathletin", heißt es in einer Erklärung der GdP.

Dieses Symbol würde mehr sagen als tausend Worte über die innere Kraft und Moral des deutschen Sports. "Herr Hörmann hat die Chance, so zu dokumentieren, dass der deutsche Sport auch ungewollte Fehlentwicklungen und daraus resultierende Benachteiligungen gegenüber betroffenen Sportlern mit Fairness im Geiste des Sports ausräumen kann."