Sotschi (dpa) l Der erhoffte Anruf kam kurz vorm Einschlafen. Alpin-Ass Maria Höfl-Riesch darf das deutsche Team am Freitag bei der Eröffnungsfeier der XXII. Winterspiele in Sotschi als Fahnenträgerin ins Olympiastadion "Fischt" führen. "Es ist einfach unglaublich, vorneweg marschieren zu dürfen. Da geht ein ganz großer Traum in Erfüllung", erzählte die 29-jährige Doppel-Olympiasiegerin aus Partenkirchen am Donnerstag mit einem strahlenden Lächeln über den Anruf von Chef de Mission Michael Vesper zu später Stunde.

Für die deutsche Teamleitung war die vieldiskutierte Fahnenträger-Kür schon länger eine klare Sache. "Sie war von Beginn an Favoritin", berichtete Alfons Hörmann, der Präsident des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB). "Es ist eine erste Wahl mit Stern."

Auch Claudia Pechstein habe zu den Kandidatinnen gehört. Mit fünf Olympiasiegen ist sie Deutschlands erfolgreichste Sportlerin bei Winterspielen. Die 41-jährige Eisschnellläuferin reagierte ohne Animositäten auf die DOSB-Entscheidung. "Ich habe schon vorher gesagt, dass der DOSB eine würdige Fahnenträgerin finden wird", sagte Pechstein. "Genau das ist jetzt geschehen."

Nach Hilde Gerg vor zwölf Jahren in Salt Lake City ist Höfl-Riesch die zweite Alpine, der diese ehrenvolle Aufgabe zukommt. "Ich bin sicher, das ganze Team wird sich gerne hinter ihr und der Fahne versammeln", sagte Vesper zur Wahl "aus vollem Herzen". Es gehe nicht nur um Kriterien wie Erfolg und Verfügbarkeit. "Vor allem möchten wir unser Bild als Mannschaft in die Menschen in Deutschland bringen." 2010 in Vancouver hatte Bobpilot André Lange die deutsche Fahne getragen, bei den Sommerspielen 2012 in London Hockeyspielerin Natascha Keller.

Neben Pechstein gehörten auch die zweimaligen Olympiasiegerinnen Andrea Henkel und Evi Sachenbacher-Stehle, die beide im Biathlon starten werden, zum engsten Favoritenkreis bei insgesamt zwölf Kandidaten. Henkel hatte bereits am Donnerstagmorgen öffentlich ihren Verzicht erklärt. Der Zeitaufwand, vom weit entfernten Biathlon-Zentrum in den Olympia-Park an der Küste zu gelangen, sei zu groß. "Da musste ich mich im Sinne der Wettkämpfe, für die ich vier Jahre trainiert habe, von der Wahl zurückziehen", schrieb die 36-Jährige auf ihrer Facebook-Seite.

Bilder