Winter-Olympia steht in Vancouver vor dem spannendsten Finale der Geschichte. Vier Jahre nach dem deutschen Triumph von Turin könnte die Entscheidung um Platz eins im Medaillenspiegel am Sonntag zwischen vier fast gleich starken Teams fallen : in einem Eishockey-Finale Kanada gegen USA oder im 50-km-Skilanglauf zwischen den Siegkandidaten Norwegen und Deutschland. Dies sind die beiden letzten der insgesamt 86 Wettbewerbe.

" Kanada und Norwegen haben ihre Chance, wenn die USA und die deutsche Mannschaft nicht genügend Gold gewinnen ", sagt Bernhard Schwank, Chef de Misson im 153-köpfigen deutschen Olympiateam. Während die beiden stärksten Teams von Turin 2006 ( Deutschland 11, USA 9 Siege ) zwei Tage lang die wichtigste aller Medaillen verfehlten, schlugen die Kanadier gleich zweimal zu und sind im Eishockey nach dem Triumph über Russland wieder voll im Geschäft.

Das deutsche Team hat noch realistische Gold-Chancen heute im Slalom durch Weltmeisterin Maria Riesch und ihre Schwester Susanne, am Samstag im Viererbob durch André Lange und am Sonntag im Langlauf-Marathon durch den 30-km-Zweiten Tobias Angerer oder Geheimfavorit Jens Filbrich.

Doch vielleicht trumpfen ähnlich wie Evi Sachenbacher und Claudia Nystad im Langlaufsprint andere an den drei letzten Tagen auf : heute die Biathlon-Männer wie 1998 in Nagano nach verpassten Einzelmedaillen, am Samstag die 2006 bereits mit Silber belohnte Snowboarderin Amelie Kober, das Eisschnelllauf-Team im Duell mit dem Favoriten Kanada oder Felix Neureuther im Slalom.

Die USA verpassten am Mittwoch die Goldchance im Riesenslalom durch das Scheitern von Lindsey Vonn und Silber im Frauen-Bob. Im Eishockey verloren sie die Favoritenposition durch Kanadas 7 : 3-Triumph über Russland.

Kanada, am vergangenen Wochenende noch in der Krise, kann nach seinem neuen Hoch beide Curling-Finals gewinnen, ist im Snowboard ( Parallelslalom ) auf Gold programmiert – und eine ganze Nation hängt mit ihren Herzen am Eishockey-Gold zum Abschluss der Spiele.