Eine erschreckend hohe Zahl an positiven Dopingproben sorgt unmittelbar vor Beginn der Winterspiele für Aufruhr. Mehr als 30 Athleten sind positiv getestet und von der Teilnahme an den Vancouver-Wettbewerben ausgeschlossen worden. Die für das Management der vorolympischen Dopingkontrollen verantwortliche Welt-Anti-Doping-Agentur ( WADA ) habe mitgeteilt, dass man mehr als 30 Athleten daran gehindert habe, " zu den Winterspielen zu kommen ". Dies berichtete IOC-Mediendirektor Mark Adams am Mittwochabend ( Ortszeit ) in Vancouver. Vor den Sommerspielen 2008 in Peking waren etwa 70 gedopte Sportler von ihrem Start ausgeschlossen worden.

" Betrüger sind einfacher zu erwischen als bei früheren Olympischen Spielen und Paralympics ", sagte WADA-Chef John Fahey vor der Vollversammlung des Internationalen Olympischen Komitees ( IOC ). IOC-Präsident Jacques Rogge kommentierte : " Unangemeldete Trainingskontrollen sind der Schlüssel für einen effektiven Anti-Doping-Kampf. " Die genannte Zahl der Fälle sei von den internationalen Wintersportverbänden und den Nationalen Anti-Doping-Agenturen ( NADOS ) vor den Vancouver-Spielen übermittelt worden.